Altenesch Auf dem Platz vor der Altenescher Heimatstube war am letzten Apriltag ordentlich was los. Denn nicht nur der Maibaum wurde dort traditionell und in ganz großer Runde aufgestellt. Der Tag wurde auch als Gelegenheit genutzt, den neuesten Boule-Platz der Gemeinde Lemwerder feierlich einzuweihen.

Eigentlich ist Holger Johannesmann der Leiter der Boßelgruppe des Altenescher Heimatvereins. Er war es jedoch, der sich für den Bau einer Boule-Bahn direkt vor der Heimatstube eingesetzt hatte, um Jung und Alt nach dem Rückgang des Interesses am Boßeln wieder mehr gemeinsam vor die Tür zu locken. Gerne unterstützte Bürgermeisterin Regina Neuke das Vorhaben.

Gut werde der seit längerem bestehende Boule-Platz vor der Lemwerderaner Tennishalle angenommen, so die Erfahrung der Bürgermeisterin. Nicht nur inzwischen gebildete Boule-Gruppen oder Wohnmobilisten werfen dort begeistert die silbernen Kugeln. Einmal jährlich findet dort auch ein großes Turnier mit den Gemeindevertretern statt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das Bauen eines solchen Platzes ist nicht das Problem. Viel wichtiger ist es, dass sich jemand anschließend darum kümmert“, sagte Regina Neuke mit Freude über die Zusammenarbeit, die der Heimatverein in diesem Punkt zugesichert hat. Die Mitglieder wollen die Pflege übernehmen.

Ein Schild mit den Regeln des Ballspiels und die dazu nötigen Kugeln werden in den kommenden Tagen neben der Boule-Bahn aufgestellt, versprach der Vorsitzende des Heimatvereins, Martin Rethorn. Jeder Vorbeikommende, der Lust zum Spielen habe, könne so ganz spontan die Kugel schwingen.

Eigentlich hätte Holger Johannesmann die Ehre gebührt, die erste Kugel über die neue Bahn zu werfen, hieß es. Doch der war an diesem Tag voll und ganz damit beschäftigt, die vielen hungrigen Teilnehmer der Feier mit Gegrilltem zu versorgen. Gerne übernahmen darum die Bürgermeisterin und ein schnell zusammengefundenes Team das „Anboulen“ auf der neuen Bahn. Und so, wie es sich alle gewünscht hatten, standen anschließend viele Nachahmer aller Altersklassen Schlange, um das Boulen auch einmal auszuprobieren.

Die Schaukel auf dem Spielplatz wird in Kürze wieder aufgebaut, betonte die Bürgermeisterin. Außerdem versprach sie einen weiteren Boule-Platz in Lemwerder. In Turniermaßen soll er auf dem Ritzenbütteler Sand entstehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.