Achim /Elsfleth Diese Auswärtsniederlage schmerzt: Die Oberliga-Handballer des Elsflether TB haben am Samstag das Kellerduell mit der SG Achim/Baden mit 20:21 (11:11) verloren.

Das Problem der Elsflether war erneut die Torausbeute: Einzig auf Spielertrainer Florian Doormann war regelmäßig Verlass. Er warf neun Tore. Zweitbester Schütze war sein Trainerkollege Béla Rußler mit drei Toren.

Dabei hatten die Gäste in der elften Minute mit 6:2 geführt. „Wir sind super ins Spiel gekommen“, sagte Sascha Klostermann, der ebenfalls zum Elsflether Trainerteam gehört. Dann robbte sich die SG heran und gab der Partie zwischenzeitlich eine Wende (8:7/18.). „Unsere Abwehr war sehr gut. Der Schwachpunkt war der Angriff. Wir sind eingebrochen und haben Achim stark gemacht“, sagte Kostermann. Dennoch blieb es bis zur Pause eng. In den letzten zehn Minuten fielen nur fünf Tore. Die Teams gingen mit einem Remis in die Kabinen (11:11).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Seitenwechsel stotterte der Elsflether Offensivmotor. Die Gäste setzten sich ab (18:24/49.). „Wir haben Achims Abwehr nicht bewegt, uns immer wieder festgelaufen und den Achimer Torwart zum Helden geworfen“, sagte Klostermann. „Da fehlte die Präzision.“

Gleichwohl: Der ETB zeigte Biss und machte den Laden hinten dicht. In der 56. Minute glich Doormann mit einem Siebenmeter aus (18:18). „Er war der einzige, der das Spiel in die Hand genommen hat“, sagte Klostermann.

Die Gastgeber schlugen mit zwei Treffern in Folge zurück. Bastian Rambau verkürzte auf 19:20, und Doormann beantwortete das Tor zum 19:21 mit dem erneuten Anschlusstreffer. Die Uhr stand bei 58:41 Minuten. Vier Sekunden später fing sich Achims Steffen Fastenau eine Zwei-Minuten-Strafe ein – aber der ETB konnte die Überzahl nicht nutzen.

„Ein Remis wäre gerecht gewesen“, meinte Klostermann. Er vermisste aber die Durchschlagskraft und ärgerte sich über unvorbereitete Abschlüsse. „Wir treffen im Angriff oftmals die falsche Entscheidung. Da fehlt uns die Abstimmung und eine gesunde Portion Egoismus.“

ETB: Danielzik, Jansen, Doormann (9/2), van Dreumel, Völkers, Pape, Bolte, Rambau (2), Rußler (3), Santen (2), Oberegger, (2), Pille (2/1), Heinemann.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.