Abbehausen Irgendwann musste die schon fünf Spiele anhaltende Siegesserie der Bezirksliga-Fußballer des TSV Abbehausen ja einmal reißen. Am Sonntag war es dann auch soweit. Allerdings hielt sich der Frust in Grenzen, denn die Grün-Gelben holten immerhin ein Unentschieden. Im Heimspiel gegen den VfL Stenum hieß es nach 90 Minuten 2:2 (0:1).

Hasemann scheitert

Die Abbehauser hätten anhand der Erfolgsserie eigentlich mit mächtig viel Selbstvertrauen auflaufen können, taten sie aber nicht. Ihre einzige Möglichkeit im ersten Abschnitt entsprang eher dem Zufall.

Julian Hasemann erlief einen zu kurz geratenen Rückpass, er scheiterte dann aber am Stenumer Keeper Maik Panzram (9.). „Diese Chance war nicht erspielt, sondern sie wurde uns geschenkt“, sagte TSV-Team-Manager Christoph Reiprich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ansonsten dominierten die Gäste das Spiel. „Sie waren bissiger in den Zweikämpfen“, meinte Reiprich. Zunächst kam der Tabellen-Zwölfte kaum gefährlich vor das Abbehauser Tor. Aber in der 39. Minute war es geschehen. Julian Dienstmaier stand nach einem abgefälschten Schuss goldrichtig und schob zum 0:1 ein.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Hausherren dann endlich auch etwas mehr am Spiel teil, ohne aber dabei zu glänzen. „Das war hauptsächlich Mittelfeldgeplänkel“, sagte Reiprich.

Dann ging es plötzlich rund. Erst netzte Julian Hasemann auf Vorlage von Gregor Serednicki zum 1:1 (72.) ein. Dann schoss Adrian Dettmers nach Vorlage Normen Hartmanns sogar das 2:1 (74.). Doch postwendend schlugen die Stenumer zurück. Bastian Morche köpfte nach einer Flanke das 2:2 (75.).

„Das waren verrückte drei Minuten. Nach dem 2:1 haben wir uns auf der Bank immer noch gefreut, als dann plötzlich der Ball bei uns im Tor lag“, erzählte Reiprich.

Pulver verschossen

Damit hatten die Teams ihr Pulver verschossen – es blieb beim 2:2. „Beide Mannschaften haben nicht ihr bestes Spiel gezeigt“, sagte Reiprich. Der Punkt helfe aber trotzdem weiter, denn es gehe in erster Linie weiter um den Klassenerhalt.

Tore: 0:1 Dienstmaier (39.), 1:1 Hasemann (72.), 2:1 Dettmers (74.), 2:2 Morche (75.).

Rote Karte für Reesing (90., TSV).

TSV: Büsing – Müller, Hartmann, Reesing, Kühn (46. Schmid), Dettmers, Kemper, Hämsen (83. Bischoff), Serednicki, Hasemann, Böger (88. Rabe).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.