Abbehausen In acht Heimspielen gab es für den Fußball-Bezirksligisten TSV Abbehausen bisher erst zwei Heimsiege. Er gewann gegen GVO Oldenburg (1:0) und den TuS Obenstrohe (5:3). Natürlich ist das viel zu wenig, um nicht mit Abstiegssorgen behaftet zu sein. Kommender Gegner auf dem Sportplatz an der Enjebuhrer Straße ist der Tabellenvorletzte FC Hude (Sonntag, 15 Uhr).

Den Befreiungsschlag hat der TSV beim 1:1 am Sonntag gegen den Heidmühler FC verpasst: „Die drei Zähler hatte ich eigentlich fest auf dem Zettel“, ärgerte sich Trainer Frank Meyer. Seine Mannschaft musste sogar einem Rückstand hinterherlaufen, der dann glücklichweise sehr schnell egalisiert worden war.

Gegen Heidmühle spielten die Nordenhamer Vorstädter im Spielaufbau lange zu langsam. Es entstand der Eindruck, dass es an der Abstimmung fehlte. Dies ist allerdings nicht verwunderlich: Der Abbehauser Coach muss aus diversen Gründen fast stets mit einer neuer Startelf beginnen. Zwar gab es von der Grundlinie eine große Anzahl von Rückpässen in den Rücken der HFC-Abwehr, doch ein Abnehmer wurde nur selten gefunden. Die einzige Ausnahme war das Ausgleichstor von Adrian Dettmers nach Zuspiel von Dennis Wego.

Meyer hatte schon zur Halbzeit eine weitere Schwäche erkannt: „Wir haben den HFC in den Zweikämpfen nicht ausreichend attackiert, so dass wir nur selten der Abnehmer der zweiten Bälle waren. Das wurde erst im zweiten Durchgang besser.“ Eine gute Note verdiente sich Eike Reesing in der Abwehr. Er verlor kaum einen Zweikampf.

Andre Böse ging angeschlagen aus der Begegnung gegen Heidmühle, in der er die Fäden im defensiven Mittelfeld gezogen hatte.

Das Verletztenlager bleibt groß beim TSV: Matthias Kemper (Oberschenkelprobleme), Daniel Hämsen (Knie), Grzegorz Serednicki (Leistenverletzung) und Bjarne Böger (Handbruch) werden auch im letzten Heimspiel vor der Winterpause fehlen, wollen jedoch während der Winterpause das Training wieder aufnehmen. Lennart Wohlrab fällt aufgrund seiner fünften Gelben Karte aus.

Vier Siege, vier Unentschieden und sieben Niederlagen: Das ist die bisherige Bilanz des FC Hude, der mit 16 Zählern an vorletzter Stelle liegt. FCH-Trainer Lars Möhlenbrock hat eine spielstarke Truppe, die mit Muhamed Alawie aber ihren torgefährlichsten Spieler an den Landesligisten BV Essen verloren hat. Das Hinspiel endete 2:2.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.