Burhave Mitten im Konzert muss Detlef Extra sich kurz entschuldigen. Nein, die kleine Pause ist nicht etwa einem dringenden Bedürfnis geschuldet. Der nächste Song erfordert einen Kapodaster, und den hat der Gitarrist in einem Nebenraum liegenlassen. Halb so wild. Klaus Tur-mann überbrückt die Zeit, indem er seine Moderation ein wenig ausdehnt. Das macht er schon den ganzen Abend über so eloquent und charmant, dass man ihm gerne zuhört.

Cattle Scales nennt sich die Band, die am Freitagabend im Loungehouse in Burhave eine Art Premiere feierte. In der Vollmondlounge gab die Butjadinger Formation erstmals ein abendfüllendes Konzert, ohne dabei nur Teil eines Rahmenprogramms zu sein.

Die Gruppe ist bislang bei Festen in der Nachbarschaft aufgetreten, hat im Rahmen der „Gezeiten“-Wochen und beim jüngsten Winterkonzert der Zinzendorfschule gespielt. Im Loungehouse vor einem Publikum im Rampenlicht zu stehen, das eigens für dieses Konzert gekommen ist, das sei dann aber doch etwas anderes, stellte Klaus Turmann fest. Und deshalb sei er auch gebührend nervös.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben Klaus Turmann und Detlef Extra gehören Andrea Turmann und Simon Wodrich zur Band Cattle Scales. Die Turmanns bilden die Gesangsfraktion, Detlef Extra spielt Gitarre und Mundharmonika. Abiturient Simon Wodrich ist dafür zuständig, am Schlagzeug für den richtigen Rhythmus zu sorgen und nebenbei den Altersschnitt der Formation zu senken.

Im gut gefüllten Loungehouse spielte sich die Band munter durch ein Repertoire aus Gassenhauern. Die Toten Hosen und Udo Jürgens kamen dabei ebenso zu Ehren wie John Denver, Bill Withers Chris De Burgh und Van Morrison. Dass man jeden Song kennt und entsprechend mitsingen konnte, machte den Auftritt der Butjenter ebenso sympathisch wie die Tatsache, dass hier – siehe die Kapodaster-Einlage – eben nicht alles mit der Perfektion und Präzision eines Schweizer Uhrwerks ablief. Die Band hatte Nachbarschaftspop angekündigt. Und genau den bot sie im besten Sinne auch. Stürmische Zugabe-Wünsche, die Cattle Scales gerne erfüllte, waren der Lohn.

Wie immer in der Vollmondlounge war der Eintritt frei. Und wie immer ging am Ende ein Hut herum. Und so dient ein Abend, der viel Spaß gemacht hat, auch noch einem guten Zweck: Das eingesammelte Geld wird Cattle Scales der Kinderhilfe Butjadingen spenden.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.