Waddens Den ersten großen Erfolg kann die Theatergruppe Waddens bereits vor der Premiere ihrer Neuinszenierung „De Titanic dürt nich unnergahn“ verbuchen. Die erste Aufführung am Freitag, 6. Februar, ist ausverkauft. Für die weiteren Freitags-Vorstellung gibt es nur noch Restkarten. Deshalb hat sich die Theatergruppen entschieden, schon jetzt zwei „Zugaben“ für den 27. Februar und 1. März anzubieten.

Die Umwandlung der einzigen Kneipe im Dorf in ein Bordell dürfte wohl in jedem betroffenen Ort für Unruhe sorgen. Um eine solche „anrüchige Geschäftsumwandlung“ geht es in der plattdeutschen Komödie „De Titanic dürt nich unnergahn“.

Das Ehepaar Hermann und Elvira Finkenstädt (dargestellt von Hans-Otto Neckritz und Heike Antons) steht vor einer schweren Entscheidung. Ihre Gaststätte „Titanic“ – seit über 150 Jahren in Familienbesitz – hat die Türen geschlossen und soll verkauft werden, weil Hermann aufgrund seiner Spielschulden keine andere Möglichkeit sieht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schließlich kauft Gastwirt Josef Schaffernicht (Harald Düser) aus München die Gaststube. Doch was keiner ahnen konnte – nach einer kleinen Renovierung macht er aus der urigen Kneipe ein Bordell – und das Tür an Tür mit Hermann und Elvira sowie Oma Rosalinde („Rosa“) Finkenstädt (Ulla Schneider).

Als Dorf-Pfarrer Tobias Nackenhorst (Monica Hattermann) unwissend mit einer „leichten Dame“ redet, ist der Skandal perfekt. Elvira reicht sofort die Scheidung ein, als sie erfährt, an wen Hermann das Lokal verkauft hat und was dieser daraus gemacht hat.

Schon ist Frauenbeauftragte Gabriele Sander (Elke Böker) vor Ort. Sie will dem wilden Treiben ein Ende setzen und plant sofort eine Demo gegen das Schandlokal. Mit der Unterstützung von Enkel Jan (Olaf Keiser) greift Oma Rosa in das Chaos ein.

In weiteren Rollen wirken Ulrike Hinrichs als Tina „Tamara“ Venske, Rita Sangkuhl als Angela „Angie“ Cording und Rolf Müller als Wilfried Spekker in dem plattdeutschen Dreiakter aus der Feder von Helmut Schmidt mit.

Eintrittskarten für die Aufführungen am 8., 13., 15., 20., 22. und 27. Februar sowie 1. März sind in der Gaststätte De Butjenter (Telefon   04733/1634) erhältlich. Beginn ist freitags jeweils um 18 Uhr (mit Büfett) und sonntags um 14 Uhr (mit Kaffeetafel).

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.