Blexen Am 8. November 789 begab sich der Bremer Bischof Willehad auf eine Reise nach Blexen und damit zu einem Ort, mit dem ihn schon eine längere Geschichte verband. Kaum in Blexen angekommen verstarb er jedoch an einem plötzlichen Fieber. Aufgrund seines Glaubensmutes und einiger ihm zugeschriebener Wunder wurde Willehad schon bald als Heiliger und Vorbild im Glauben verehrt.

In Erinnerung an die christlichen Anfänge der Region feiern die evangelische Kirchengemeinde Blexen und die katholische Willehadgemeinde am Sonntag, 9. November, ab 16 Uhr in der St.- Hippolyt-Kirche in Blexen die ökumenische Willehadvesper. Die Predigt hält Kreispfarrer Jens Möllmann, der der Blexer Kirche schon seit seinem Vikariat verbunden ist. Die Liturgie gestalten die Pfarrer Torsten Jortzick und Dietmar Reumann-Claßen. Kantor Johannes Kirchberg (Orgel), Karin Gerdes (Flöte) und Christine Dubrowski (Gesang) werden den Gottesdienst musikalisch begleiten. Die Gemeinde ist im Anschluss zur ökumenischen Begegnung in das Gemeindehaus eingeladen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.