ELSFLETH Da ist eine Stadt, die sich gerne als die „Maritimste“ in Deutschland bezeichnet, eine Stadt in der die Seefahrt lange Tradition hat, eine Stadt, die auf ihre größte nautische Ausbildungsstätte in Europa zu Recht stolz ist. In dieser Stadt – Elsfleth – findet am Donnerstagabend in der Stadthalle ein Benefizkonzert zugunsten der Seemannsmission statt, will heißen: ein Wohltätigkeitskonzert für alle Seeleute in aller Welt.

In dieser maritimen Stadt – so sollte man meinen – müssten die Besucher in Scharen die Stadthalle ansteuern, allein schon wegen des guten Zwecks. Dem ist am Abend aber nicht so, die Halle ist nicht leer, aber auch längst nicht voll. Die Musiker und Musikerinnen des Marinemusikkorps Nordsee lassen sich ihre gute Laune durch den spärlichen Zuspruch nicht vermiesen. „Applaudieren Sie für alle die mit, die heute nicht hier sind“, rät Dirigent Fregattenkapitän Lutz Bammler und das tut das Publikum dann auch – vorzugsweise aber nur für dieses einmalige Ensemble, das mit seiner Musikalität, mit Charme und viel Witz die Zuhörer zu Begeisterungsstürmen hinreißt.

Im Repertoire der musikalischen Gäste aus Wilhelmshaven: eine Perlenkette an Highlights der Klassik und Moderne, herausragend das Medley aus dem „Dschungelbuch“, Dvoraks „Salwischer Tanz“, Schubert „Militärmarsch Nr.1“ und eine Gute-Laune-Reise mit Käpt’n James Last.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit jazzig-sattem Bigband-Sound und bestechenden Soli auf Klarinette und Vibraphon intoniert das Musikkorps seine Hommage an Lionel Hampton. „Bei abnehmendem Mond zu spielen“, hieß es bei Adolf Schreiner, als er sein Stück „Immer kleiner“ komponierte. Der Klarinetten-Solist nimmt das wörtlich und entledigt sich während des Solos der Segmente seines Instruments, bis nur noch das Mundstück quäkend den letzten Ton hält – donnernder Beifall!

Keine Frage, dies ist ein Orchester, das nicht nur durch seine Ensembleleistung überzeugt, es verfügt auch über charmante Sänger, die den Kontakt zu den Damen im Publikum suchen. In der „maritimsten Stadt Deutschands“ endet dieses Benefizkonzert mit einem Potpourri an Seemannsliedern – und die, die da sind, singen aus voller Kehle mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.