Nordenham Bei den jungen Schauspielern des Gymnasiums Nordenham steigt das Lampenfieber. Die Theater-Arbeitsgemeinschaft feiert am Montag, 20. Juni, ihre Premiere mit dem Stück „ Fragile – Vorsicht zerbrechlich“. Es stammt von Andreas Galk, der 2009 auch den gleichnamigen Jugendroman veröffentlicht hat.

Die Premiere und ebenso die zweite Aufführung, die am Dienstag, 21. Juni, stattfindet, beginnen um 19 Uhr in der Aula des Gymnasiums. Leiter der Theater-AG sind die Lehrer Hartmut Neumann und Markus Scharrer.

Das Stück hat häusliche Gewalt und Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zum Thema. „Fragile“ steht in verschiedenen Sprachen für den Begriff „zerbrechlich“, wie man ihn auf vielen Paketsendungen finden kann. In der Geschichte von Andreas Galk ist damit aber die Seele von Alexandra gemeint, die so zerbrechlich ist. Dies wird jedoch von niemandem wirklich bemerkt. Vielmehr wird das empfindsame Mädchen von ihrer Mutter als verhaltensauffällig eingestuft und gegen seinen Willen zur Therapie mit einer Psychologin genötigt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während der Gespräche offenbaren sich dem Publikum bruchstückhafte Eindrücke von Mobbing und Missbrauch, die sich nach und nach zu einem vollständigen Bild zusammenfügen.

In Rückblenden wird der Zuschauer Augenzeuge von Alexandras Erinnerungen an die Demütigungen und die Gewalt, die sich wie ein roter Faden durch das Leben des Mädchens ziehen. Entweder in Form der Auseinandersetzungen mit ihrem Zwillingsbruder Fabian, der sie für den Tod ihres gemeinsamen Vaters verantwortlich macht, oder im Streit mit ihrem Stiefvater, der ein äußerst altmodisches Erziehungsmodell vertritt. Und dann gibt es da noch ein schreckliches Geheimnis.

Eine Ausstellung zum Thema Gewalt und Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ergänzt die Aufführung. Die Präsentation wurde durch den Schüler Lars Grünwald aus der Klasse 10B erstellt.

Auf der Bühne wirken mit: Rieke Seyfarth, Laura Glevitzky, Lena Schüler, Bjarne Berger, Chris Schellstede, Svenja Wiedenhoeft, Luca Göttler, Elisabeth Beckmann, Tomke Bahr, Damat Duygu, Nina Ubben, Meyla Dörrbecker, Daniela Wiesiolek, Alexander Kuckei und Nick Mendelowski. Regie führen Hartmut Neumann und Markus Scharrer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.