Brake „Dieses Jahr zeigen wir ein sehr ernstes Stück“, sagt Nina Oltmanns, Leiterin der „Spökenkieker“, der Jugendgruppe der Niederdeutschen Bühne Brake. Bereits seit April proben die jungen Leute für „Dode Deerns lügen nicht“. Und das mit besonders viel Eifer – schließlich gibt es einen ganz besonderen Anlass.

Die Braker Bühne richtet in diesem Jahr das Niederdeutschen Jugendtheater-Festival des Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen aus. In der Zeit vom 17. bis zum 19. Juli wird der Nachwuchs von 14 plattdeutschen Bühnen aus der Region in Brake sein Können zeigen. Zudem wird eine Jugendgruppe aus Wismar zu Gast sein.

„Es geht um den Selbstmord eines Mädchens, das auf Kassetten ihre Gründe offenlegt“, fasst Nina Oltmanns den Inhalt des Stücks zusammen, mit dem die Spökenkieker das Festival am Freitag, 17. Juli, ab 20.30 Uhr im Forum des Berufsbildungszentrums an der Gerd-Köster-Straße eröffnen werden. „Es war der Wunsch der Jugendlichen, dieses Stück für sich zu erarbeiten“, so die Leiterin. Das Drama basiert auf dem Buch „Tote Mädchen lügen nicht“. Die plattdeutsche Übersetzung stammt von NDB-Spielleiter Norbert Pfeiffer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir wollen den Jugendlichen einen Ort des Austauschs und der Erprobung ihrer Stücke bieten“, beschreibt Arnold Preuß, Präsident des Niederdeutschen Bühnenbundes, die Idee hinter dem seit 2008 stattfindenden Jugendtheater-Festivals. „Außerdem wollen wir natürlich zeigen, was unser Nachwuchs alles kann.“

Und das ist eine Menge, wie die Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren im Laufe der drei Festival-Tage beweisen werden. Alle Aufführungen, deren Spannweite von „De Fischer un sien Fro“ (NDB Bremerhaven) über „Nachts in’t Museum“ (Theater in OHZ) bis hin zu „Ronja Röverdochter“ (Theater am Meer Wilhelmshaven) reicht, sind öffentlich.

Über 250 Jugendliche und Betreuer werden für das Wochenende erwartet. 30 Minuten hat jede Jugendgruppe Zeit, sich zu präsentieren. „Es gibt also viele Appetithäppchen aus ganz unterschiedlichen Programmen“, erklärt Herwig Dust, Geschäftsstellenleiter und Vizepräsident des Bühnenbundes. Für ganze Stücke reiche die Zeit einfach nicht. „Dann müssten wir eine Woche veranstalten.“

Helmut Stührenberg, ehemaliger Bühnenleiter in Brake, freut sich, dass das Jugendtheater-Festival dieses Jahr in der Kreisstadt stattfindet. „Vor eineinhalb Jahren haben wir schon gesagt, dass wir das gerne machen wollen.“ Trotz Vorstandswechsels und der seitdem vergangenen Zeit blieb die Niederdeutsche Bühne Brake bei ihrem Versprechen. Stührenberg: „Wir freuen uns auf die Teilnehmer und sind gespannt auf die Aufführungen.“

Stührenberg dankt nicht nur den Mitgliedern, die hinter den Kulissen helfen, sondern auch der Stadt Brake und dem Landkreis, die Räumlichkeiten rund um das BBZ zur Verfügung stellen – darunter die Großsporthalle, in der die Gäste übernachten werden.


Das komplette Programm unter   www.buehnenbund.de 
Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.