NORDENHAM Für einen Veranstalter ist es immer eine große Freude, wenn schon nach wenigen Tagen sein Konzert ausverkauft ist. So ging es auch dem Organisationsteam von „Gymnagroove 2011“. Für die Veranstaltung am Sonnabend in der Jahnhalle hätte es pro­blemlos doppelt so viele Karten absetzen können. Es war rappelvoll im Kulturzentrum, wo sich viele talentierte Musiker des Gymnasiums präsentierten.

Gut drei Stunden vollgepacktes Programm von Klassik über Groove bis Rock’n‘ Roll erlebte das Publikum. Nach einer kurzen Begrüßung durch das Moderationsduo Wiebke Menne und Meinhard Voßkamp übernahm die Streicherklasse VI unter Leitung von Beate Hermenau und Stefan Tönjes das Kommando. Beachtlich, was die Jugendlichen in eineinhalb Jahren gelernt haben. Gleich drei klassische Stücke spielten sie, bevor sie Unterstützung von der Schülerband „The Mental Blank“ bekamen und gemeinsam ein Lied von den Sportfreunden Stiller präsentierten. Der überwältigende Applaus des Publikums zeigte an: Toll gemacht.

Wohlige Gänsehaut

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber nicht nur instrumental, sondern auch gesanglich wurde eine Menge geboten. „The Lollipops“ nennen sich Lisa-Marie Dindas und Jana Hinrichs. Sie sangen den Song „Wie es leuchtet“ aus dem Kinofilm „Rock It“ und sorgten bei manchem Zuhörer für wohlige Gänsehaut. Riecke Heinig und Janthe Rodenburger präsentierten zwei weitere Songs. Wieder gab es riesigen Applaus vom Publikum.

In den Pausen wurden Leckereien gereicht, „Groovewürstchen“ und „Groovedellen“ fanden reißenden Absatz. Ausreichend gestärkt zeigten dann die Lehrer, was sie so können. Das „Extra Trio“, bestehend aus Ute Extra, Beate Hermenau und Stefan Tönjes, mag es eher klassisch und so spielten sie von Carlos Gardel das Stück „Por Una Cabeza“, bevor es zum schönsten Moment des Abends kam. Marlene Broska setzte sich ein wenig schüchtern allein an das Klavier und sang „Beautiful“ von Cristina Aguilera. Sofort wurde es leise, alle lauschten der Schülerin, und der lauteste Applaus des ganzen Abends war ihr gewiss.

Das Quartett „Brass for 4“ präsentierte anschließend sein Können an Trompete und Posaune. Sehr schön harmonierten Jan Ole Müchler, Katrin und Steffen Simon sowie Yannik Wempe an ihren Blasinstrumenten. Vügar Hasanzade zeigte mit seiner Gesangspartnerin Maria Gubina, dass man sich auch als Sänger auf die Bühne trauen kann. Besonders das gemeinsame „Halt dich an mir fest“ kam beim Publikum sehr gut an.

Im dritten Teil des Abends wurde es lauter. Die Trommel-AG „BombaStix Plus“ ließ es zusammen mit einigen Musikern der „Braincops“ so richtig krachen. Zu den Schlagzeugsoli gab’s Nebel und wilde Lichteffekte – wie bei einer Rockoper.

Letzter Auftritt

Weiter ging’s mit der Gruppe Ch2 Fader, die zu ihrem Abschied gleich drei Eigenkompositionen spielte. Die Band löst sich auf, da die Mitglieder studienbedingt in ganz Deutschland ausschwärmen. Der Schlussakkord gehörte den Schülern der Gruppe „Highheads“. Gekonnt und klasse arrangiert spielten sie Hits von Eagle Eye Cherry und Green Day. Der Erlös des bezaubernden Konzertabends soll an die Nordenhamer Kulturstiftung gehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.