IGGEWARDEN Der ökologische Ausgleich für Deichbaußnahmen am Jadebusen und für den Bau des Jade-Weser-Ports sei möglich, ohne den Langwarder Groden durch eine Öffnung des Sommerdeiches zu zerstören. Mit einem entsprechenden Konzept überraschte der neue „Förderverein Langwarder Groden – Erhalt unserer Heimat zwischen den Deichen“ die über 100 Teilnehmer einer Informationsveranstaltung am Montagabend auf dem Hof Iggewarden.

Der von Jan Dunkhase, Vorsteher des Entwässerungsverbandes Butjadingen und Vorstandsmitglied des II. Oldenburgischen Deichbandes, erläuterte Vorschlag des Fördervereins sieht vor, nur die Kompensationsmaßnahmen für die Deichbauarbeiten in Cäciliengroden und in Hobenbrake im Langwarder Groden zu realisieren. Dafür müssten rund 30 der insgesamt 160 Hektar Grodenfläche vernässt werden.

Sielbauwerk erneuern

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um das salzige Wasser aus der Nordsee in den eingedeichten Groden zu bringen, müsste ein vorhandenes Sielbauwerk erneuert werden. Nach zwei oder drei Tiden wären dann rund 10 Hektar überflutet. Auf weiteren zehn Hektar müsse circa 25 Zentimeter Boden abgetragen werden, damit das Wasser auch dorthin gelange. Zudem sei die Anlegung eines acht Hektar großen Polders erforderlich.

Wie Jan Dunkhase weiter erläuterte, sollte das Wasser durch einen Rhynschloot oder durch eine Rohrleitung aus dem Groden in Richtung Fedderwardersieler Hafen heraus gelassen werden. Dies hätte wegen der Spülwirkung auch einen Synergieeffekt für den Kutterhafen. Zudem müssten keine Baggerarbeiten im Nationalpark vorgenommen werden.

Die rund 80 Hektar Salzwiesen, die als Ausgleich für den Bau des Jade-Weser-Ports entstehen sollen, könnten und sollten nach den Vorstellungen des Fördervereins im Augustgroden gewonnen werden. Dazu müssten zwei 100 Meter lange Lahnungsbuhnen ins Wattenmeer gebaut werden, was auch gleichzeitig eine Küstenschutzmaßnahme sei. Im Augustgroden gehen seit Jahren wegen ständiger Uferabbrüche etliche Hektar Salzwiesen verloren.

Erhebliche Kosten sparen

Der Vorschlag des Fördervereins, der gutachtlich überprüft werden müsse, stieß bei den Besuchern des Informationsabend auf Beifall. Es würde nicht nur der Langwarder Groden erhalten, sondern auch weit aus weniger Geld investiert werden müssen. Die Kosten für die Realisierung aller drei Ausgleichsmaßnahmen im Langwarder Groden sind auf 16 Millionen Euro veranschlagt.

Förderverein-Vorsitzender Dieter Brockhoff, Vorstandsmitglied Hans Witbaard, Jägerschaft-Naturschutzobmann Wolfgang Wasshausen, Pächter Ralf Töllner und Naturschützer Hans-Gerd Gerdes wiesen auf die Folgen der Umsetzung der Planfestellungsbeschlüsse hin. Eine Öffnung des Sommerdeiches an zwei Stellen auf einer Breite von je 400 Metern sowie ein erheblicher Erdabtrag im Groden würden den Hochwasserschutz mindern, wertvolles Grünland vernichten, den Vogel- und Naturschutz zerstören, erhebliche Folgekosten verursachen und einen erheblichen Eingriff ins Weltnaturerbe Wattermeer bedeuten.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.