Tossens „Die deutsche Einheit wird nicht kommen – für diese These hab ich damals 13 Punkte bekommen. Gott, was lagen wir falsch.“ Leenert Cornelius lacht. 1987 hat er sein Abitur an der Zinzendorfschule in Tossens gemacht, Geschichte war sein mündliches Prüfungsfach, die Möglichkeit der Wiedervereinigung sein Prüfungsthema. „Tja, wir wussten das schon besser“, sagt der neben ihm stehende Jan-Dirk Harbers, Abitur-Jahrgang 1991, und grinst.

Zusammen mit mehr als 50 weiteren Ehemaligen trafen sich die beiden am Sonnabend in der Tossenser Gaststätte Zur Kogge, um mal wieder gemütlich über alte Zeiten zu plaudern. Organisiert hatte das Ehemaligentreffen Klaus Turmann.

„Als die Schule noch ein Internat war, gab es einen Ehemaligenverein, der regelmäßig Treffen organisierte“, erinnert sich der Lehrer. Schon damals fanden die Zusammenkünfte immer in einer Gaststätte statt. Mit der Umstrukturierung der Schule ging der Ehemaligenverein im Förderverein auf, und die Reihe der Treffen brach ab. „Zwischenzeitlich wurde dann mal versucht, ein Ehemaligentreffen mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag zu organisieren, das ging aber nicht auf.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Daher überlegte sich Klaus Turmann zusammen mit seiner Frau Andrea, die zum Team der Schulleitung gehört, die alte Form der Ehemaligentreffen wieder aufleben zu lassen – mit Erfolg, wie die Veranstaltung am Abend des zweiten Weihnachtstags zeigte. „Es ist schön, dass so viele Ehemalige so gute Erinnerungen an uns haben und zu diesem Treffen gekommen sind“, freuten sich Andrea und Klaus Turmann.

Für die musikalische Untermalung war Bernd „Bulti“ Bultmann als DJ zuständig. Für gute Stimmung sorgten die Gäste, indem sie ausgiebig klönten und Erinnerungen an die gute alte Schulzeit austauschten. „Das hier ist wesentlich besser als eine Nachmittagsveranstaltung“, meinte Ralf Buggenthin, der 1993 an der Zinzendorfschule sein Abitur gemacht hat. Die lockere Atmosphäre sorgte auch dafür, dass sich die Absolventen der einzelnen Jahrgänge besser kennenlernten.

Im Zweifelsfall half Klaus Turmann nach. „Das hier sind die Herren der alten Garde“, sagte er – eine Gruppe von Ehemaligen aus den vergangenen Jahren im Schlepptau – grinsend und deutete auf eine Runde von Abiturienten aus dem letzten Jahrtausend. „Natürlich geht es hier auch ein bisschen ums Netzwerken“, so Klaus Turmann. Wenn dabei neue Mitglieder für den Förderverein gewonnen werden können, sei das ein willkommener Nebeneffekt.

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.