Lemwerder Das Gastspiel der Speelkoppel Hoyerswege war in diesem Jahr etwas ganz besonderes. Zum 20. Mal folgten die Schauspieler und ihr Begleitteam, das für den reibungslosen Ablauf hinter den Kulissen zuständig war, der Einladung der Lemwerderaner Werbegemeinschaft. „Wehe, wenn de nüms stoppt“ hieß das Lustspiel von Walter G. Pfaus, das in drei Akten im ausverkauften Spiegelsaal der Ernst-Rodiek-Halle auf die Bühne gebracht wurde.

Ort der Handlung war das Altenheim „Haus Rosenhain“, in dem nicht alles Gold war, was glänzte. Zwar erzielte Heimleiter Heinz Stieglitz (Herwig Kunst) bei den angemeldeten Kontrollen stets Bestnoten für sein Haus. Darunter, dass ein Gesetz unangemeldete Überprüfungen ermöglichte, die Schlechtes zu Tage beförderten, sollten die erbosten Bewohner leiden. Es drohte die Streichung des geliebten Nachtisches. „Zeisig“, wie die unzufriedenen Alten den unangenehmen Heimleiter immer hinter seinem Rücken nannten, musste mit den knappen finanziellen Mitteln eine weitere Pflegekraft einstellen, die zur Erhaltung des Standards notwendig war.

Ein selbst gedrehter Werbeclip sollte schließlich aus der Geldnot helfen. Die Bewohner Hilde Precht (Renate Otte), Konrad Düker (Gerold Otte), Lucie Denker (Linda Tönjes-Hanitz), „Romeo“ Alfred Keesmann (Wolfgang Liebegeld) sowie die Nonne, Schwester Magda (Karla Struthoff) und die gute Seele des Hauses, Marie Lutter (Anja Brinkmann), sollten dabei unentgeltlich nach Stieglitz Regieanweisungen sämtliche Rollen übernehmen. Der Kameramann Noah Düker (Rainer Vosteen) war bei dem Werbefilm allerdings nicht auf der Seite seines Auftraggebers, sondern unterstützte als Neffe von Konrad Düker lieber die Interessen der Bewohner. Ganz so, wie sich Stieglitz und seine Sekretärin Julia Raav (Heike Kroog) alles vorstellten endete die Geschichte darum natürlich nicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im voll besetzten Saal sorgten die Darsteller von Anfang an für viel Gelächter. Ebenso spannend wie das plattdeutsche Stück waren auch die Pausen, denn die Nummern der Eintrittskarten fungierten gleichzeitig als Lose. Warengutscheine im Wert von insgesamt 1000 Euro hatte die Werbegemeinschaft zusammengetragen. Während sich die Schauspieler hinter der Bühne erholten, zog Glücksfee Josefine gemeinsam mit ihrem Vater Dr. Carsten Dähnhard die glücklichen Gewinner und brachte ihnen die Preise direkt an den Platz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.