NORDENHAM NORDENHAM - Kurz nach 23 Uhr war die Stille Nacht vorbei. Keine Spur von besinnlichem Weihnachtsgesäusel am Heiligabend in Charlys Kneipe. Aber eine solche Musik wäre dem Anlass auch nicht gerecht geworden. Denn knapp 18 Jahre nach seiner Eröffnung erlebte der Laden sein definitiv letztes Live-Konzert. Gestern Abend schloss Gastwirt Charly Baumann zum letzten Mal die Tür seiner Kneipe. Und damit ging in der Nordenhamer Fußgängerzone ein Stück Musik- und Kneipengeschichte zu Ende.

Für den Schlussakkord sorgte zwei Tage zuvor die Heilig A Band. Torsten König hatte einige Kollegen aus der Nordenhamer Musikszene zusammengetrommelt, um dem „Charlys“ die letzte Ehre zu erweisen. Und so sorgte der Blues-Owl-Sänger gemeinsam mit Sven Lüdke (Gitarre), Stefan Scatulla (Bass), Corvin Bahn (Keyboard) und Jens Thaden (Schlagzeug) für das letzte musikalische Ausrufungszeichen. Die Musiker hatten nur wenig Gelegenheit zum Üben, aber das merkte man kaum. Nach zwei Stücken platzte der Knoten, und es lief wie geschmiert, weil auch das Publikum mitmachte. Die Titel von AC/DC, Gotthard, Rammstein, den H-Blocks und anderen versüßten all jenen den Abend, die der Besinnlichkeit bereits überdrüssig waren. Rund 150 Besucher quetschten sich in das nicht gerade üppig dimensionierte Lokal, tanzten und ließen Erinnerungen aufkeimen an viele wunderschöne Abende in der Musikkneipe.

Charly Baumann selbst stand mit etwas zwiespältigen Gefühlen hinter dem Tresen. Er freute sich einerseits über das Abschiedsgeschenk, das ihm die Musiker am Heiligabend bescherten. Viele Gäste bedankten sich bei ihm für die schönen Zeit und die schönen Erlebnisse. Aber natürlich war auch eine große Portion Wehmut im Spiel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nachdem Charly Baumann 1989 den Laden eröffnet hatte und damit jene Lücke schloss, die die Szene-Disco Apollo in der Ludwigstraße hinterlassen hatte, entwickelte sich die Kneipe zu einem Mekka für Blues-Fans weit über die Grenzen Nordenhams. Weltbekannte Genre-Größen wie James Hunter, Carl Verheyen und The Hamsters gaben sich hier das Mikrophon in die Hand. Auch der Nordenhamer Musikszene bot Charly Baumann immer wieder ein Forum.

Allerdings sind die Besucherzahlen mit der Jahrtausendwende immer mehr in den Keller gegangen. Deshalb hat sich Charly Baumann im April 2000 ein neues Standbein geschaffen und in der Oldenburger Wallstraße eine Kneipe eröffnet. Mehrere Versuche, den Laden in Nordenham wieder in Schwung zu bringen, scheiterten. Das Gleiche gilt für den Versuch, einen Nachfolger zu finden. Weil zum Ende des Jahres der Pachtvertrag ausläuft, ist für Charly Baumann nun endgültig Zapfenstreich. Als Lokal hat der Laden in der Fußgängerzone vorerst ausgedient. Für einen Großteil des Inventars steht der Müllcontainer schon bereit.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.