ELSFLETH Am Donnerstagabend haben sie sich alle im Heye-Saal versammelt: der würdige Zollverwalter und sein Kontrolleur, der Bremer Kapitän und sein Steuermann, dazu Matrosen. Soldaten, Bauern und Bürger der Stadt Elsfleth. Der „Notar“ ist noch nicht anwesend und wird hektisch per Handy angeklingelt, auch „Graf Anton Günther“ fehlt. „Den brauchen wir heute noch nicht, aber der ,Notar‘ sollte heute schon dabei sein“, erklärt die Leiterin der Touristik-Information Birgit Krüger.

Noch sind die Laiendarsteller des Theaterworkshops „Zollwarte“ in ihrer Tageskleidung nicht als Zeitgenossen des 17. Jahrhunderts zu erkennen. Regisseur Heinz Werner Horstmann mahnt zur Eile: „Marsch an die Kaje, noch ist es draußen trocken.“ Das ist eine gute Voraussetzung zur ersten Sprech- und Stellprobe, das Ensemble macht sich auf den Weg und Horstmann nutzt die Gelegenheit weitere Tipps zu geben: „Wichtig ist, dass die Requisiten stimmen und an den richtigen Stellen stehen und jeder Darsteller muss darauf achten, keine Armbanduhr zu tragen.“

Mit den Textblättern in der Hand nimmt das Ensemble Aufstellung: die Zolleintreiber des Grafen Anton Günther sollen von der Besatzung eines Bremer Schiffes wüst beschimpft werden. Regisseur Horstmann: „Wehe, es lacht einer von euch – ihr seid wütend auf die Sch... Elsflether!“ Im vollen Bewusstsein ihrer Überlegenheit geben die Elsflether Amtspersonen den Bremern das Geleit zum Zollhaus und werden Zeugen eines Familienstreits, den eine schlagfertige Elsfletherin mit ihrer besseren Hälfte ausficht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den Hauptrollen des Historienspiels treten auf: Hein Gerd Rehse (Zollverwalter), Horst Kortlang (Notar), Hans von Riese (Kapitän), Ingo Ahrens (Kontrolleur), Rüdiger Schlieben (Zollgehilfe), Dieter Heinrichs (Steuermann), Karl Hermann Gillhaus (Graf Anton Günther). Birgit Krüger: „Wer Lust hat, kann immer noch mitmachen – wir brauchen in der Komparserie noch Bürger, Bauern, Matrosen und Soldaten.“ Interessenten melden sich in der Touristik-Information unter 989081. Nächster Probentermin für Erwachsene ist am Donnerstag, 22. Mai. Beginn ist um 19 Uhr im Heye-Saal.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.