HARMENHAUSEN Mit der Wahl des Stückes „Der verrückte Professor“ hatte die Theatergruppe der Dorfgemeinschaft Harmenhausen genau ins Schwarze und somit den Geschmack des Publikums getroffen. Dank der flotten Inszenierung durch Elke Aschof, die den Akteuren auf der Bühne viel Bewegungsfreiraum ließ damit diese in ihre Rollen hineinwachsen und mit Leben erfüllen konnten, wurde der Dreiakter aus der Feder von Helmut Schmidt am Premierenabend ein voller Erfolg.

Apotheker Prof. Dr. Max Loppmann (Jens Tychsen) steht vor einer bahnbrechenden Erfindung und er wähnt den Nobelpreis schon in Reichweite. Für ihn stinkt menschlicher Schweiß, in welcher Form auch immer, zum Himmel. Mit Honey Money D6 hat er dagegen ein Serum entwickelt, das Abhilfe schaffen soll. Das der Test an einer Ratte für diese einen tödlichen Ausgang hat, hindert ihn nicht die Versuchsreihe an Menschen fortzusetzen.

Für Frau Sagemiehl (Inge Niekamp) ein guter Grund ihren Mann (Klaus Niekamp) und Tochter Angelika (Gesa Schierenstedt), die beide unter extremen Ausdünstungen leiden, zum Professor zu schleifen. Auch Charlotte Müller (Karin von der Pütten) hat dieses Problem und wird in der Praxis vorstellig. Phillip Renken (Holger Kläner) schließt sich der Versuchsreihe an, doch ihm geht es nur um das Geld, das Loppmann jedem Teilnehmer versprochen hat. Wilko Meiners (Timo Niekamp) landet eher zufällig in der Praxis, doch findet er bald an der ewig Gewürzgurken kauenden Angelika gefallen. Alles könnte gut ausgehen, wenn des Apothekers Frau Paula (Bianca Rittel) nicht ein folgenschwerer Fehler unterlaufen würde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine gut aufgelegte Theatergruppe, die sich mit jedem Akt steigerte, begeisterte das Publikum. Am Ende gab es verdientermaßen donnernden Applaus für die Laiendarsteller, die Regisseurin sowie die vielen fleißigen Helfer vor und hinter der Bühne. Die nächste Aufführung ist am Freitag, 9. November um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Harmenhausen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.