Stollhamm So gut besucht wie am vergangenen Sonntag ist die St.-Nicolai-Kirche in Stollhamm längst nicht an jedem Wochenende; selbst auf der Empore waren fast alle Plätze besetzt. Menschen aller Altersgruppen waren zum Verabschiedungsgottesdienst von Pastor Joachim Tönjes gekommen: Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, Gemeindemitglieder, Vertreter der evangelisch-lutherischen Kirche sowie aus Politik und Verwaltung.

27 Jahre lang war der gebürtige Nordenhamer mit viel Engagement in Stollhamm als Seelsorger tätig. Künftig genießt er seinen Ruhestand. In den wurde er bei dem Gottesdienst sowie den anschließenden Gesprächen mit viel Dank und Lob verabschiedet.

Gewürdigt wurde während des rund einstündigen Festgottesdienstes für seinen seelsorgerische Einsatz nicht nur Joachim Tönjes. Auch seine Frau Stefanie, die immer für ein aktives Gemeindeleben in Stollhamm gesorgt hat, erhielt viele lobende Worte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Oberkirchenrätin Annette-Christine Lenk überreichte Joachim Tönjes die Verabschiedungsurkunde. Der 63-jährige Geistliche hat indes vor, auch im Ruhestand weiterhin pastorale Tätigkeiten zu übernehmen – zumal es in Stollhamm keinen Nachfolger geben wird. Unter anderem wird Joachim Tönjes künftig als Vertretung einspringen, wenn Kollegen von ihm krank oder im Urlaub sind. Und aus der Welt werden Stefanie und Joachim Tönjes ohnehin nicht sein. Die Eheleute werden in Kürze aus dem Stollhammer Pfarrhaus nach Nordenham in das Elternhaus von Joachim Tönjes umziehen.

Ein Höhepunkt des Gottesdienstes am Sonntag war das Abschiedsgeschenk der Stollhammer Kindergartenkinder. Sie hatten zusammen mit ihren Erzieherinnen ein kurzes Singspiel einstudiert, das sie nach dem Gottesdienst und vor dem gemeinsamen Kaffeetrinken in der Gaststätte Huus an’n Siel aufführten. Für ihren Auftritt, mit dem sie die Bedeutung Gottes hervorhoben, erhielten die Mädchen und Jungen viel Applaus. Und für den Pastor, dem es stets ein wichtiges Anliegen war und bleiben wird, die Welt mit Gottes Augen zu sehen, war das Lied eine ganz besondere Freude.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.