Stollhamm Eine Erfolgsgeschichte im Bürgerverein Stollhamm sind die Theaterfahrten. Zum 35. Mal organisiert in diesem Jahr Hartmut Kühne das Kulturangebot.

Bei der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins im Huus an‘n Siel berichtete Hartmut Kühne, dass in der aktuellen Spielzeit durchschnittlich 84,5 Theaterfreunde an den Fahrten zu Spielstätten in Bremerhaven, Bremen und Oldenburg teilgenommen hätten oder noch teilnehmen werden.

In der Statistik ist auch bereits der letzte Termin dieser Spielzeit am 21. April im Metropoltheater in Bremen enthalten. In der Hansestadt werden sich 87 Kulturbegeisterte aus Butjadingen und Umgebung das Musical „Wahnsinn“ nach der Musik von Schlagerstar Wolfgang Petry ansehen. Das dem Bürgerverein zur Verfügung stehende Kartenkontingent ist längst ausverkauft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit 1984 veranstaltet der pensionierte Gymnasiallehrer Hartmut Kühne für den Bürgerverein die Theaterfahrten. Angefangen hat alles mit 27 Theaterfreunden, mittlerweile verfügt Hartmut Kühne über eine 400 Adressen umfassende „Kundendatei“. Von den durchschnittlich 84,5 Teilnehmern pro Fahrt stammen laut Hartmut Kühne 16 Prozent aus Butjadingen. Die meisten Mitfahrer kommen aus Nordenham, aber auch aus Stadland, Brake und Ovelgönne nehmen Theaterfreunde das Angebot des Bürgervereins Stollhamm wahr. Alle werden mit dem Bus abgeholt und zurück gebracht. Besonders freut es Hartmut Kühne, dass der Bus beim Stadttheater in Bremerhaven direkt vor dem Eingang halten darf. Das sei vor allem für die älteren Theaterbesucher sehr angenehm.

„Die Hälfte der jährlich rund zehn Theaterfahrten führen in unser Stammhaus nach Bremerhaven“, sagte Hartmut Kühne. „Total überrollt“ worden sei er von dem Interesse an einer Fahrt zum Theaterlaboratorium in Oldenburg. Mit 50 Besuchern für das Stück „Vom Fischer und seiner Frau“ habe er gerechnet, 100 hätten sich angemeldet, so dass man noch eine zweite Aufführung besucht habe.

Überrascht war Hartmut Kühne auch vom großen Interesse an der Aufführung des Balletts „Ein Sommernachtstraum“. 97 Teilnehmer füllten zwei Reisebusse nach Bremerhaven. In der Besucherrangliste steht diese Aufführung gleich hinter dem Musical „Zorro“ und der Mozart-Oper „Die Zauberflöte“.

Das Programm für die Spielzeit 2019/2020 versendet Hartmut Kühne im Juni oder Juli; die Spielzeit beginnt im September. Über neue Gäste über das Stammpublikum hinaus würde sich der Stollhammer freuen. In der neue Spielzeit sind acht bis zehn Theaterbesuche geplant.

Hartmut Kühne bedankte sich bei der Hauptversammlung bei Kassenwartin Martina Geberzahn für die Unterstützung bei der Abrechnung der Veranstaltungen.

Der Stollhammer organisiert übrigens nicht nur Theaterfahrten, er ist auch selbst häufiger auf Bühnen zu erleben. Hartmut Kühne wirkt bei Inszenierungen an der Seefelder Mühle mit, außerdem bei Stücken der Waddenser Theatergruppe. In privater Runde glänzt er zusammen mit Freunden auch als Darsteller in Loriot-Sketchen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.