Brake Zahlreiche Hürden hat die Centraltheater-Genossenschaft bereits genommen. Doch irgendwie tun sich auf dem Weg zum Umbau immer wieder weitere auf. Neue Herausforderungen erwartet Vorstandsvorsitzender Norbert Ostendorf auch noch für diesem Monat: In den nächsten Tagen soll die Baugenehmigung ankommen – womöglich mit weiteren Auflagen.

Seit April 2016 ist das Kino geschlossen, nachdem die Betriebsgenehmigung ausgelaufen war. Für eine neue sind umfangreiche Arbeiten notwendig. Bereits mehrfach hat sich der Beginn dieser aber verzögert. Die ursprünglich für Herbst vergangenen Jahres angedachte Wiedereröffnung war schnell vom Tisch, nachdem schon der Start des Umbaus zunächst an der Zustimmung eines Miteigentümers gescheitert war. Nach einer Einigung wurde Ende September 2016 ein Meilenstein erreicht: Die Immobilie wurde von der Braker Wohnbau für den symbolischen Preis von einem Euro übernommen. Da hegte man Hoffnung auf Beginn der Arbeiten im Februar und einen Neustart im Juli dieses Jahres.

Aber auch dieser Zeitplan dürfte nicht zu halten sein, da bisher nicht wirklich mit den Arbeiten begonnen werden konnte. Alles Zeit, in denen die Genossen keine Einnahmen durch Veranstaltungen erzielen können. Und das, wo die Bauarbeiten teurer werden dürften. Wie viel, vermag Ostendorf noch nicht zu sagen. „Wir müssen uns erst die Baugenehmigung genau anschauen. Dann werden wir kurzfristig neue Preisanfragen starten und erhalten reelle Preise.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bisher war die Genossenschaft von Kosten in Höhe von rund 400 000 Euro ausgegangen. 100 000 Euro sollen aus EU-Fördermitteln kommen, 25 000 Euro von der Stadt Brake und 10 000 Euro aus der Regionalentwicklung „Wesermarsch in Bewegung“. 225 000 Euro leiht eine Stiftung den Genossen. 40 000 Euro wollen diese selber aufbringen: Durch den Verkauf von Anteilen und Spenden ist ein Großteil dieser Summe bereits zusammengekommen. Und die Braker spenden fleißig weiter. Dass die Rechnung allerdings auch jetzt noch aufgeht, ist fraglich, von deutlichen Kostensteigerungen auszugehen.

Auf kulturelle Veranstaltungen müssen Freunde des CTB allerdings nicht verzichten. Neben noch wagen Plänen für ein Mini-Kino gibt es einige ganz konkrete Termine: Am 22. April kommt Ex-Genesis-Sänger Ray Wilson mit seiner Band ins BBZ-Forum, am 13. Mai rockt die AC/DC-Coverband Black Rosie die Kaje. Tickets gibt es für 29 bzw. 15 Euro im Vorverkauf in der Buchhandlung Gollenstede, im Reisebüro Wege, im Infopavillon der Touristik, bei SoViSo und unter


     www.centraltheater.de 
Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.