ATENS Mit dem Militärmarsch Nummer eins, Opus 51, von Franz Schubert hat die Stadtkapelle Nordenham ihr Frühjahrskonzert unter dem Motto „Mehr als nur Blasmusik“ eröffnet. Rund 500 Gäste begrüßte Dirigent Ralf Hesse in der Friedeburg, darunter Bürgermeister Hans Francksen, dessen Stellvertreter Ulf Riegel und Altbürgermeister Günter Ede. Auch eine Fangruppe aus Cappel bei Cloppenburg war gekommen, um die Stadtkapelle zu erleben.

Mit Blick auf die drei Bürgermeister empfahl Hesse dem Publikum, doch bis zum Ende der Veranstaltung zu bleiben, weil es dann eine Überraschung geben werde. Während sich Hans Francksen bei Ralf Hesse nachdrücklich für die Leistungen der Stadtkapelle bedankte, freute sich Ulf Riegel darüber, dass der Auftritt des Orchesters die erste offizielle Veranstaltung aus Anlass des 100-jährigen Stadtbestehens ist.

Gemeinsam mit Hans Francksen und Ulf Riegel zeichnete Ralf Hesse ein treues Mitglied aus. Sie überreichten an Sandra Ostendorf, die seit 25 Jahren der Kapelle angehört, eine Urkunde und eine Ehrennadel. Weitere Jubilare sind Merle Büsing und Sina Hübler (5 Jahre Mitglied) sowie Andrea Bathe, Fenja Münzberger und Anne-Marie Hesse (10 Jahre).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als leicht wehmütiges Lied kündigte Ralf Hesse die „Kleine ungarische Rhapsodie“ an und übergab das Mikrofon an seine Ehefrau Anja Hesse, die als Co-Moderatorin durchs Programm führte.

Unterhaltsam war der Telefonanruf eines imaginären Fans der Stadtkapelle (Mitspieler Maik Schneider aus Rastede), der sich für seine „erkrankte Frau“ mehrere Schlagermelodien bei Anja Hesse erbat. Prompt wurde der Telefonhörer vor die Kapelle gelegt und dann erklangen Hits wie „Wärst du doch in Düsseldorf geblieben“, „Tanze mit mir in den Morgen“, „Marmor, Stein und Eisen bricht“, „Ramona“, „Monsieur, Monsieur“ und „Charly Brown“.

Ihre außerordentliche Fleißarbeit bewiesen die Musiker auch bei einem Medley mit den schönsten Melodien aus der „Maske in Blau“ von Fred Raymond. Das Textblatt hielten alle Besucher in Händen, als es zur Pause hieß: „Wir sind Kameraden auf See“, das kräftig mitgesungen wurde.

Die Jugendgruppe der Stadtkapelle, das sind elf Jugendliche unter der Leitung von Anne-Marie Hesse, erfreute das Publikum nach der Pause mit Abba-Titeln wie „Lay all your Love on me“ und „Thank you for the Music“. Es „Rock opening“ und „German Folk Fantasy“ mit den Gästen Alfred Ferenz am E-Bass und Till Münzberger an der E-Gitarre. Zur „Folk Fantasy“ wurden passende Fotos aus Deutschland und aus Nordenham von Dettmar Neels per Beamer auf eine Großbildleinwand projiziert

An den Westernfilm-Komponisten Ennio Morricone erinnerte die Musik aus dem Film „Spiel mir das Lied vom Tod“, zu der exakt passende Bilder aus dem Streifen auf der Großbildleinwand zu sehen waren.

Zum Schunkeln animiert wurde das Publikum bei den Zugabeliedern „Böhmischer Wind“ und „Auf der Vogelwiese“, gesanglich verstärkt durch Otto Kohrt und Ralf Hesse.

Die angekündigte Überraschung war zum Finale der von Hans Francken, Ulf Riegel und Günter Ede gemeinsam dirigierte Marsch „Alte Kameraden“. Nach mehr als drei Stunden ausgezeichnet einstudierter und entsprechend sicher vorgetragener Musik verließ das zufriedene Publikum die Friedeburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.