+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 21 Minuten.

Bund-Länder-Runde
Olaf Scholz offenbar mit Sympathie für allgemeine Impfpflicht

Brake Die nette Geste entwickelt sich langsam zum Ritual: Seit drei Jahren spenden Karin Welke und Udo Knirr aus Brake die Geschenke ihrer gemeinsam begangenen Geburtstagsfeier an das Schiffahrtsmuseums. „Jeder Gast soll etwas an das Museum spenden, anstatt uns zu beschenken. Wir haben entschieden: Noch eine Vase brauchen wir nicht“, erklärt Karin Welke die nun zum dritten Mal begangene Tradition. Mit ihrer Hilfe konnten etwa die Kapitänsbilder der „Dashing Wave“ und der „Wanderer“ restauriert werden.

310 Euro ist in diesem Jahr auf der großen Geburtstagsfeier zusammengekommen. Gefeiert wurde – ganz passend – auch im Telegraphen mit einer Führung durch Museumsleiterein Dr. Christine Keitsch. „Die Führung war so fundiert, wir konnten fragen, was wir wollten und Christine Keitsch hatte auf alles eine Antwort“, schwärmt Karin Welke.

Auch die Gäste waren von der Führung begeistert. „Ein Gast wollte direkt Mitglied werden. Ich fand das großartig, weil er auch nicht aus der Region, sondern aus Münster kam“, erinnert sich die Museumsleiterin. Eine Woche später sei dann pünktlich die Postkarte gekommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Grund für die Unterstützung und die Führung im Rahmen der Feier sei ganz einfach. „Wir wollen Mitstreiter finden, die dem Museum helfen. Wenn zum Beispiel die Stadt die Fördermittel kürzt, wird es nämlich schwierig“, begründet Karin Welke die gute Tat. „Man hilft sich unter Nachbarn.“

Dr. Christine Keitsch freute sich über die Spende und bedankte sich mehrmals bei Udo Knirr und Karin Welke. „Wir freuen uns über jeden Euro.“ Das Jahresbudget biete keinen Spielraum für Investitionen. Als „Schatzkammer des kulturellen Nachlasses der Region“ sei es die Verantwortung des Museums, sich um die Exponate zu kümmern und diese zu erhalten.

Mit der diesjährigen Spende sollen neue Strahler angeschafft werden, um die Kapitänsbilder Alida und Johann Carl nach den Worten von Dr. Christine Keitsch „in neuem Licht erstrahlen zu lassen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.