Nordenham Der Verein Literaturplus Wesermarsch geht neue Wege: Erstmals laden die Kulturfreunde zu einem Theaterabend ein. Bei der Veranstaltung am Freitag, 8. April, tritt der Oldenburger Schauspieler René Schack mit dem Solostück „Der Kontrabass“ auf. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr im Güterschuppen des Theaters Fatale an der Müllerstraße 1 in Nordenham.

In dem tragisch-komischen Einpersonenstück von Patrick Süskind (1980) spielt René Schack einen Musiker, den eine Hassliebe mit seinem Instrument, dem Kontrabass, verbindet. Um die Mitte der 80er Jahre war der Einakter eines der meistgespielten Stücke an deutschsprachigen Bühnen.

Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse sowie im Vorverkauf in der Geschäftsstelle des Vereins Nordenham Marketing & Touristik (Telefon  93640) am Marktplatz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.