Seefeld Einer der beliebtesten Filme des vergangenen Jahres ist am Freitag, 24. Januar, in der Seefelder Mühle zu sehen: „Der Junge muss an die frische Luft“ nach dem Roman von Hape Kerkeling. Ab 20 Uhr ist der Streifen zu sehen, der in den 70er Jahren spielt, als der achtjährige Hans-Peter zwischen Tante-Emma-Läden und seiner feierfreudigen Großfamilie aufwächst und dabei immer wieder sein Talent zeigt: andere zum Lachen bringen. Um Talent geht es auch in dem norwegischen Kinderfilm, der ab 16 Uhr gezeigt wird: „Thilda & Die beste Band der Welt“. Zwei Freunde träumen davon, eine Band zu gründen, doch sie können nicht singen. Außerdem fehlt ihnen ein Bassist. Als bei ihrem Casting nur Thilda mit ihrem Cello auftaucht, scheint ihr Traum zu platzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.