Brake Was passiert, wenn man bei einem Zaubertrick anstatt eines Bandana eine Banane benutzt? Aaron Davis, der eigentlich Aiko Bartsch heißt, eröffnete seine Show voll Magie und Illusion mit einem der Klassiker der nicht ganz so ernsten Zaubershow.

Davis, der gerade seinen neuesten Zaubertrick per Post bekommen hat, hört sich zusammen mit den knapp 60 Gästen die gesprochene Anleitung an. Das Problem ist nur, dass er anstatt eines Bandanas – ein quadratisches Tuch – eine Banane bekommen hat. Spätestens nach der Aufgabe „falten Sie das Bandana in der Mitte“ und mit den ersten runterfallenden Bananenstückchen hatte Davis die Lacher auf seiner Seite.

„After Reality“ heißt die Show, die Davis am Sonnabend im Central-Theater präsentierte. Der junge Illusionist aus Oldenburg begeisterte die Gäste mit einer Mischung aus Magie, Musik und Comedy.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Programm von Davis ließ keinen der Standardtricks vermissen. Die schwebende Jungfrau, die zerlegte Assistentin, Kartentricks, schwebende Gegenstände: Alles war dabei. Gewürzt wurde das Programm mit Gesangseinlagen von „Tribute Elvis“ Andreas Woelbern und Tanzeinlagen der „Rock’n’Roll-Rebels“ aus Bremen. Trotz kleinerer, technischer Pannen begeisterte diese Mischung das Publikum. Aber auch die Tricks und Illusionen selbst wussten zu begeistern.

So ließ Davis zusammen mit einem Jungen aus dem Publikum einen Tisch schweben und zeigte auch eine „Todesnummer“. Eine Besucherin musste ein Zahlenschloss einstellen und schließen, anschließend wurde Davis mit dem Schloss und einem Tapeziermesser von seinen Assistenten in einem Plastiksack gesteckt, aus dem dann die Luft abgepumpt wurde. Natürlich konnte sich Davis mit Ablauf des Alarms befreien. Obwohl der Ausgang klar ist, fragt man sich natürlich trotzdem: „Wie hat er das nun wieder gemacht?“

Für besondere Erheiterung sorgte ein Trick mit sich „vermehrenden“ Weinflaschen und einem zunehmend „betrunkenen“ Davis. Wäre „Dinner for One“ eine Zaubershow, so ähnlich hätte es wahrscheinlich ausgesehen.

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.