+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Feuer in Westerstede
Dachstuhl in Flammen – Brandbekämpfung schwierig

MOORSEE MOORSEE/ULS - Der Schrieverkring des Rüstringer Heimatbundes feiert morgen sein 20-jähriges Bestehen. Anlässlich des Geburtstages laden die Schriever ab 14.30 Uhr zu einer Lesung in die Moorseer Mühle ein.

Seit dem Jahr 2000 leitet der Vorsitzende „Baas“ Klaus Wessels den Schrieverkring. Der im Jahr 2003 verstorbene Heimatfreund Philipp Fürst hatte den Kring 1986 mit einigen „Plattsnackern“ gegründet. Mit dabei waren anfangs Anton Janßen, Myra Stuhrmann, Gerold Bartels, Hugo Ahlhorn und Erwin Jürgens.

Die Gruppe traf den Nerv der Zeit: Plattdeutsche Lesungen im Friesenzimmer des Museums Nordenham fanden großen Zuspruch. Schon bald zählte der Kring 20 Autoren. Lesungen fanden in der Wesermarsch statt. Die Geschichten kamen bei den Zuhörern gut an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Jahr 1990 gab Philipp Fürst den Vorsitz an Anton Janßen ab. Unter seiner Regie erschien das erste Buch der Schriever unter dem Titel „Us Plattdüütsch Book“ im Jahr 1992. Die 20 Autoren hatten darin Geschichten niedergeschrieben. Acht Jahre später folgte die zweite Publikation unter dem Titel „Rund üm’n Jadebusen“. Der Autor Klaus Tenhaven hat sich nach den Worten von Klaus Wessels besonders verdient gemacht. Er stellte das Buch zusammen und las auch Korrektur. Neun Autoren lieferten die Geschichten.

Mitte der 90er-Jahre ließ das Interesse an der plattdeutschen Sprache merklich nach. Das spürte auch der Schrieverkring. Einige Mitglieder verließen die Gruppe, so dass der Baas Anton Janßen um neue Plattsnackers und Schrieverslüü warb. Mit Erfolg, wie sich bald zeigen sollte. Es meldeten sich Erwin Tönjes und Klaus Wessels. Heute sind es 15 Autoren, die regelmäßig aktiv sind.

Das dritte Buch „Sprak un Bruukdoom“ erschien in einer Auflage von 1100 Exemplaren, die innerhalb eines Jahres verkauft war. In den zurückliegenden Jahren haben die Schriever laut Anton Janßen rund 1500 Geschichten geschrieben. Im Radio trugen sie viele Gedichte vor. In der Moorseer Mühle werden morgen die Autoren Diethold Borchers, Erika Braasch, Martin Eden, Ewald Gierke, Anton Janßen, Erwin Jürgens, Reinhard Meyer, Erwin Tönjes und Klaus Wessels plattdeutsche Geschichten lesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.