Brake Um jede Menge Keramik und eine der im Norden wohl am weitesten verbreiteten Wanddekorationen geht es im diesjährigen Themensommer des Schiffahrtsmuseums der oldenburgischen Unterweser: Unter dem Titel „FliesenKultur“ dreht sich alles um den Import-Schlager Wandfliesen. Eröffnet wird der Themensommer am Freitag, 17. Juni, um 15 Uhr.

Als verbindendes Element zwischen historischer und moderner Wohnkultur verbinden die meist aus den Niederlanden stammenden Wandverzierungen die Geschichte mit der Gegenwart, die bäuerliche „Gute Stube“ mit modernen Wohnräumen. Mit dem Themensommer nimmt das Schiffahrtsmuseum Unterweser am diesjährigen „Land der Entdeckungen“ teil. Gefördert wird das Projekt von der Oldenburgischen Landschaft, der LzO Regionalstiftung „Gutes Tun“ und der Kulturstiftung Wesermarsch.

Grundlage für die Ausstellung, die in Haus Borgstede und Becker an der Breiten Straße 9 zu sehen sein wird, bilden die museumseigenen Bestände, kombiniert mit Arbeiten des autodidaktischen Fliesenmalers Heinz David aus Firrel sowie Fliesen aus der Sammlung von Reiner Tiesler, Rodenkirchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber die Ausstellung des Themensommers „FliesenKultur“ soll nicht für sich stehen, im Gegenteil: Unter dem Motto „Keramik verbindet: (maritime) Wohnkultur am Wattenmeer“ vereint das Schiffahrtsmuseum mehrere Partner unter einem Dach, so dass die Besitzer verschiedener historischer und moderner „Fliesenzimmer“ für eine Kooperation gewonnen werden konnten.

Über Radtouren und „Tage des offenen Fliesenzimmers“ wird so die museale Ausstellung mit Orten in der Region verknüpft. Zudem gibt es thematische Führungen und museumspädagogische Aktionen.

Unterstützt wird das Schiffahrtsmuseum von der Niederlandistin Marie-Christine Raddatz, die aktuell im Rahmen der Weiterbildung „Regialog“ am Museum eingesetzt ist. Die 28-Jährige hat sich im Studium auf den Bereich „Kulturtransfer“ und „kulturelles Gedächtnis“ spezialisiert.

Die Eröffnung des Themensommers am Freitag ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Unter anderem werden Landrat Thomas Brückmann und Bürgermeister Michael Kurz als Gastredner erwartet, eine Einführung zu Heinz David hält Gerda Ulpts und Reiner Tiesler wird seine Sammlung vorstellen. Musikalisch begleitet wird die Eröffnung durch Jasper Vogt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.