Berne Viel Anerkennung und Lob erntete das Berner Feuerwehrhaus, in dem gerade mit einem erheblichen Anteil an Eigenleistung der Feuerwehrmitglieder die Renovierungsarbeiten der Sozialräume in vollem Gange sind. Vor der Jahreshauptversammlung der Ortswehr gab es die Gelegenheit für einen Blick in die Räumlichkeiten.

Gut durchdacht und den neusten Vorschriften entsprechend sei jedes Detail. „Die Fußbodenheizung im Umkleidebereich ist kein Luxus, sondern dient dazu, dass durch die oftmals noch feuchte Einsatzkleidung kein Schimmel entsteht“, erklärte Stephanie Noel, die genau wie ihr Chef, Fachbereichsleiter Michael Heibült, an der Besichtigung teilnahm. Versetzte Fenster, Türen und Wände, neue Fußböden, Sanitäranlagen und eine vom Förderverein finanzierte Einbauküche gehören zum Umbau dieses Gebäudeteils. Geplant ist, die Arbeiten im Frühjahr abzuschließen, um dann mit dem Abriss der Fahrzeughalle beginnen zu können, hieß es. „Trotz der Arbeiten wird stets die volle Einsatzbereitschaft der Wehr gewährleistet sein“, betonte Ortsbrandmeister Stefan Krings, bevor er die Jahreshauptversammlung eröffnete.

Kurzweilig war der Bericht des Ortsbrandmeisters, in dem er mit vielen Bildern auf das vergangene Jahr zurückblickte. Zu 18 unterschiedlichsten Einsätzen, zu denen immer wieder schwere Verkehrsunfälle gehörten, rückten die 36 aktiven Feuerwehrmitglieder 2015 aus. Aber auch Umzugsbegleitungen, Ferienspaß oder Brandschutzunterweisungen gehörten zum vergangenen Dienstjahr der Ehrenamtlichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ganz besonders groß war die Freude über einen Turm für Abseilübungen, der nach dem Abschluss der Bauarbeiten auf dem Parkplatz neben dem Feuerwehrhaus aufgebaut werden soll. Die Firma Aljo aus Berne hatte der Feuerwehr die ausgemusterte, acht Meter hohe und 7,5 Tonnen schwere Konstruktion gegen den Abbau überlassen.

Der Ortsbrandmeister freute sich, Niklas Weser, Julian Bielefeld und Timo Junk zu Feuerwehrmännern ernennen zu können. Gern kam Gemeindebrandmeister Klaus Niekamp, der wie sein Stellvertreter Herbert Meyer und viele Ratsmitglieder und Alterskameraden zu den Gästen gehörte, dem Vorschlag von Krings nach, Hauke Hayen und Sascha Borkus zu Hauptfeuerwehrmännern zu befördern. Die Oberlöschmeister Torben Steinke und Sven von Oesen wurden zu Hauptlöschmeistern ernannt.

Zügig gingen die Wahlen des Ortskommandos vonstatten, bei denen alles blieb, wie es war: Atemschutzwartin und Stellvertreter sind weiterhin Julia Rossner und Mark Waldmann, Funkwart und Vertreter Sven Köster und Thomas Bielefeld, Gerätewart und Vertreter Daniel Rossner sowie Björn Döbbecke und Sascha Borkus. Zum Festausschuss gehört Julia Rossner. Sicherheitsbeauftragter bleibt Bernd Kruschel und Schriftführer Hartmut Schierenstedt, der auf der Versammlung auch als stellvertretender Kreisbrandmeister zu den Kameraden sprach.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.