Rodenkirchen Da wird es einige spannende Stellen im Programm geben, war sich Peter Abbenseth nach der Generalprobe am Sonnabend sicher. Die Grippewelle hatte auch Musiker des Blasorchesters der Turn- und Musikvereinigung (TMV) Rodenkirchen erwischt und deren regelmäßige Teilnahme an der Vorbereitung des traditionellen Frühjahrskonzerts verhindert.

Die befürchteten „Disharmonien“ waren am Sonntagnachmittag in der ausverkauften Rodenkircher Markthalle aber kaum zu hören. Und so war sich Dirigent Peter Abbenseth mit den rund 360 Besuchern einig: Die 42 Amateurmusiker lieferten wieder ein tolles Konzert ab.

„Film ab“ lautete das Motto des Konzerts, für das der musikalische Leiter gemeinsam mit den Aktiven auf der Bühne bekannte Melodien aus Film- und Fernsehproduktionen ausgewählt sowie Joana Keppel, Kirsten Möbus und Gerold Klein ein passendes Bühnenbild geschaffen hatten. Mit dem schwierigen Colonel-Bogey-Marsch, der 1914 vom britischen Militärmusikkapellmeister Frederick Joseph Ricketts (Künstlername Kenneth J. Alford) und durch den Film „Die Brücke am Kwai“ (1957) bekannt wurde, startete ein abwechslungsreiches Programm. Durch das führte wieder mit vielen Informationen über die Titel, deren Komponisten und auch über die Filme der Schlagzeuger Kai Bölle.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im ersten Teil des Konzerts waren zudem „Jurassic Park“ von John Williams, der Kaiser-Walzer von Johann Strauss und der „Exodus-Song“ von Ernest Gold zu hören. Bei letzterem brillierte wieder Wilke Eichler. Der aus Brake stammende, am Gymnasium in Springe tätige Musiklehrer bereichert mit seinem Gesang seit einigen Jahren die TMV-Konzerte. Er präsentierte später auch „As time goes by“ von Herman Hupfeld aus dem Film „Casablanca“ und bei den Zugaben ein viel bejubeltes Elvis-Presley-Medley.

Nicht, weil er aufgrund seines vollen auch körperlichen Einsatzes am Dirigentenpult durchschwitzt war, sondern um ein entsprechendes Ambiente zu schaffen, wechselte Peter Abbenseth sein Gewand. Das Titellied aus „Pirate of the Caribbean: At World’s End“ dirigierte er in der Kleidung des Piraten-Captains Jack Sparrow.

Aufgrund der wohl bekannteren und beschwingteren Melodien kam der zweiten Teil des Programms beim Publikum besser an. Unter anderem präsentierte das Orchester die Amtsgericht-Polka von Pepi Scherfler, die zum Abspann der ZDF-Fernsehrserie „Königlich Bayerisches Amtsgericht“ (1969 bis 1972) gespielt wurde, und ein Medley aus dem Abba-Musical „Mamma Mia“.

Zu den musikalischen Höhepunkten gehörten „Crime Time“ mit den Titelmelodien der Krimiserien „Tatort“, „Derrick“ und ein „Fall für Zwei“, bei den Alexandra Maywald und Ute Redeker als Solistinnen mit dem Altsaxophon ihr musikalisches Können unter Beweis stellten, sowie „The time of my life“.

Der wohl bekannteste Song aus dem Film „Dirty Dancing“ wurde in 31 Jahren bereits 36-mal neu arrangiert. In der Rodenkircher Markthalle gab dabei Solist Linus Kastens am Piano ein vielversprechendes Debüt.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.