Während einer Feierstunde im Moorriemer Landcafé wurden Mitglieder geehrt, die im Jahr 1969 der Genossenschaftsbank beigetreten sind und der Raiffeisenbank Wesermarsch-Süd damit seit nunmehr 50 Jahren die Treue halten.

Von insgesamt rund 9500 Mitgliedern sind es diesmal 38 Mitglieder gewesen, die mit einer Urkunde und einer Ehrennadel durch die Bankvorstände Christiane Thürlings und Gerd Borchardt ausgezeichnet wurden. Geehrt wurden: Werner Ahlers, Günter Ahlers, Monika Böhme, Gerold Diers, Rolf Hayen, Günter Hayen, Edo Hayen, Siegfried Lunk, Karl Post, Manfred Röse, Gustav Schwarting (alle Elsfleth), Klaus Bielefeld, Rolf Bolting, Johann Claußen, Günter Hülsebusch, Heinz Knutzen, Ernst Hajo Müller, Heinrich Onken, Johann Ropers, Inga Sommer, Hans-Georg Wiechmann (alle Ovelgönne), Walter Böning, Wilhelm Hollmann, Günter May (alle Brake), Heinz Buckmann (Ganderkesee), Karl-Heinz Buggel, Paul Franke, Werner Heidemann, Jürgen Peters, Heinz-Dieter Petershagen (alle Berne), Manfred Heidenreich, Heinz Warnken (alle Stadland), Horst-Günter Koch, Karl Heinz Krummacker (alle Rastede), Georg Maas, Karl Mollner (alle Oldenburg), Hergen Rüthemann (Jade) und Klaus Wenke (Delmenhorst).

Insgesamt 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) wurden für ihre 40-jährige beziehungsweise 25-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt. „Eine beachtliche Zahl an Jahren, die Loyalität einerseits und Erfahrung andererseits zum Ausdruck bringt“, sagte Michael Thanheiser, Vorsitzender des Vorstandes der LzO. Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Jürgen Rauber zeichnete er jetzt die Jubilare in der LzO-Zentrale in Oldenburg aus. Mit Dagmar Rosskamp (40 Jahre) sowie Hartmut Giesken (25 Jahre) kommen zwei Mitarbeiter aus dem Landkreis Wesermarsch. „Jubiläen dieser Art sind in der heutigen schnelllebigen Zeit nicht selbstverständlich. Sie sind vielmehr ein Beleg dafür, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich mit ihrem Arbeitgeber sehr verbunden fühlen und sich mit ihrer Arbeit identifizieren“, stellte Thanheiser fest. „Hinter diesem verlässlichen Engagement stecken Menschen, die mitgestalten und sich seit vielen Jahren für ihre Kunden, für die Region und für ihre LzO einsetzen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf dem Elberadweg waren Radfahrer aus Brake unterwegs. Die vom Brake-Verein angebotene, rund 50 Kilometer lange Fahrradtour unter fachkundiger Begleitung führte vom Ostesperrwerk bei Neuhaus bis Freiburg, wo unter anderem der historische Kornspeicher besichtigt wurde. Über Krummendeich, Balje und Gut Hörne ging es zurück – vorbei an Obstplantagen mit reifen Äpfeln, imposanten Bauwerken und natürlich Schiffen auf der Elbe. Das teilt Karl-Heinz Benecke mit, der als Tourenleiter mit von der Partie war.

Wechsel im Familien- und Kinderservicebüro in Brake des Kinderschutzbundes Nordenham: Annika Tannert hat die Leitung von Christina Böttjer übernommen.

Christina Böttjer hat sich in diesem Jahr mit ihrer eigenen Kindertagespflege, den Mühlenkids in Elsfleth, selbstständig gemacht.

Ihre Nachfolgerin im Büro des Kinder- und Familienservicebüros hat selbst eine Qualifikation zur Kindertagespflegeperson in Brake gemacht und arbeitet seitdem als Tagesmutter. „Als ich gehört habe, dass Christina aufhört, war ich gleich interessiert“, sagt Annika Tannert. Sie kennt das Aufgabenfeld aus eigener Erfahrung ja bereits gut. Mit ihrer Familie wohnt sie in Berne. Immer dienstags und donnerstags wird Tannert künftig die Betreuung von Tagespflegepersonen vermitteln, Qualifizierungsmaßnahmen organisieren, Babybegrüßungspakete verteilen und Gespräche führen. Ein Angebot, dass von vielen Eltern dankbar angenommen wird.

Tagespflegepersonen können in der Wesermarsch Kinder von 0 bis 14 Jahren betreuen. Diese Betreuung wird vom Landkreis gefördert, die Kosten für die Eltern richten sich nach dem Einkommen. Der Höchstsatz beträgt 1,90 Euro die Stunde Selbstzahlung, die restliche Summe wird bezuschusst. Interessant ist dieses Angebot auch für Eltern, deren Arbeitszeiten mit den Öffnungszeiten der Kitas oder Kindergärten nicht übereinstimmen.

Erreichbar ist das Kinder- und Familienservicebüro des Kinderschutzbundes Nordenham in der Breiten Straße 118 in Brake (fuks.brake@dksb-nordenham.de und unter Telefon  04401/7049743.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.