Rodenkirchen Frauenpower ist kein plattdeutsches Wort. Unbekannt ist diese Kraft den 15 plattdeutschen Autoren im Schrieverkring des Rüstringer Heimatbundes deshalb aber noch lange nicht: Seit der jüngsten Jahreshauptversammlung am Mittwoch im Gasthaus Friesenheim gehört dem Vorstand nur noch ein Mann an. Damit haben sich die Geschlechterverhältnisse genau umgekehrt.

Zur neuen Vorsitzenden bestimmten die Anwesenden Petra Schomaker aus Schweieraußendeich. Die Landwirtin und Arzthelferin wurde bei ihrer eigenen Enthaltung einstimmig gewählt. Mit 58 Jahren ist sie das jüngste Mitglied der 1987 gegründeten Arbeitsgruppe des Heimatbundes. Sie folgt dem 73-jährigen Rodenkircher Martin Eden, der nach zwei Jahren an der Spitze nicht wieder kandidiert hatte.

Nur noch ein Mann

Zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden wählten die Autoren Gundula Niedzella aus Nordenham, die auf Erwin Jürgens folgt. Dritte Frau um Bunde ist Amanda Kummerhoff aus Jaderberg, die als Kassenwartin und Schriftführerin für zwei weitere Jahre betätigt wurde und jetzt nicht mehr die einzige Frau im Vorstand ist. Für die Öffentlichkeitsarbeit bleibt der Rodenkircher Klaus Wessels zuständig, der diesen Posten schon seit sechs Jahren innehat. Wahlleiter war Reinhard Meyer, Schweiburg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die neue Vorsitzende Petra Schomaker hat die plattdeutsche Sprache nicht gerade mit der Muttermilch aufgesogen, denn in ihrem Elternhaus wurde kein Plattdeutsch gesprochen. Doch als sie auf den Hof ihres Mannes kam, hatte sie es plötzlich nur noch mit Plattschnackern zu tun – und so wurde sie auch selbst eine. „Plattdeutsch ist meine Schwiegermuttersprache“, sagt Petra Schomaker.

Drei Bücher geschrieben

Es war im Jahr 2000, als sie anfing, erste plattdeutsche Geschichten zu schreiben. Die besten Ideen dafür kommen ihr bei der Arbeit in der Schweier Arztpraxis oder im Kuhstall. Inzwischen hat Petra Schomaker drei Bücher herausgegeben: zwei Bände mit Weihnachtsgeschichten unter dem Titel „Gummistäveln un Wiehnachsröök“ („Gummistiefel und Weihnachtsduft“) und vor wenigen Wochen der Geschichtenband „Cappuccino im Kohstall“.

Zwei Berufe, ein zeitintensives Hobby und jetzt ein Ehrenamt – wie schafft sie das? „Ich bin ein Arbeitstier“, sagt Petra Schomaker. „Ich muss immer etwas zu tun haben.“

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.