Ovelgönne Mit einem Festumzug durch das Burgdorf wurde am Sonntagmittag das Ovelgönner Vogelschießen fortgesetzt. Die Ovelgönner Schützen hatten sich zusammen mit den Gastvereinen aus Rönnelmoor und Frieschenmoor, der Blaskapelle Ovelgönne und der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Festplatz am Vereinsheim versammelt. Auch zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung nach Ovelgönne gefolgt, darunter die Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag (SPD), der stellvertretende Landrat Dieter Kohlmann (CDU) und der Ovelgönner Bürgermeister Christoph Hartz (parteilos).

Als neuer Schützenkönig ist bereits am Sonnabend Udo Haferbeck proklamiert worden. Hermine Book ist neue Königin. Den Hofstaat bilden Roland Kai und Norbert Rosteck als erster und zweiter Ritter sowie Sigrid Kempe und Hildegard Frey als erste und zweite Hofdame. Neuer Kaiser wurde Uwe Tänzer, Siegried Kempe steht an seiner Seite als Kaiserin. Das neue Jugendkönigshaus bilden Fabian Halle als König und Jens Carlos Hansen als erster Ritter. Johanna Carolina Hansen wurde Schülerkönigin.

Nach der Begrüßung der Gäste durch den Vereinsvorsitzenden Reinhard Krause und dem Fahneneinmarsch, zog der Festumzug durch den Ort, um Jugendkönig Fabian Halle abzuholen. Von dort aus ging es zum neuen Schützenkönig Udo Haferbeck, wo eine kurze Pause eingelegt wurde und Erfrischungsgetränke gereicht wurden. Im Anschluss ging es zurück zum Festplatz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hier begann das traditionelle Schießen auf einen Holzvogel. Traditionell gaben die Ehrengäste die ersten Schüsse ab. Danach schossen zahlreiche Besucher abwechselnd auf den Holzvogel.

Ziel war es immer, einen Teil des Vogels wie Flügel oder Kralle abzuschießen. Für jedes abgeschossene Teil gab es einen Preis, darunter viele Gutscheine oder ein 30-Liter-Fass Bier. Als Hauptpreis war ein Fahrrad zu gewinnen.

Damit die einzelnen Teile schneller abzuschießend sind, war der Vogel im vergangenen Jahr verändert worden.

Für alle kleinen Besucher war vor allem die große Hüpfburg ein beliebter Zeitvertreib. Auch das Schießen mit dem Lichtpunktgewehr, bei dem es kleine Preise zu gewinnen gab, sorgte für Kurzweil bei den jungen Gästen.

Am Nachmittag gab es im Festzelt außerdem noch eine Tombola. Hier konnten auch diejenigen ihr Glück versuchen, die beim Schuss auf den Holzvogel nicht so erfolgreich waren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.