Frage: Herr Becker, könnte es sein, dass viele Menschen Sie inzwischen als Herr Mey ansprechen?

Hartmut Becker: In Nordenham werde ich oft mit „Hallo Reinhard“ angesprochen. Das amüsiert mich. Aber ich bin und bleibe Hartmut Becker.

Frage: Sie hatten 2004 Ihren ersten Auftritt mit Reinhard-Mey-Liedern in der Jahnhalle. Können Sie sich noch daran erinnern?
Ank+++ BILD: Swen Pförtner

„Ohrenkino“ mit Hartmut Becker

In der Jahnhalle tritt Hartmut Becker am Sonnabend, 15. Februar, mit seinem neuen Programm „Ohrenkino“ auf. Es setzt sich aus bekannten und weniger bekannten Stücken des Berliner Liedermachers Reinhard Mey zusammen.  Zudem trägt Hartmut Becker einige Geschichten und Gedichte vor.

Das Konzert in dem Nordenhamer Kulturhaus beginnt um 20 Uhr. Eintrittskarten zum Preis von 10,50 Euro gibt es im Vorverkauf bei Nordenham Marketing & Touristik am Marktplatz (Telefon  04731/93640).

Hartmut Becker ist 59 Jahre alt und stammt gebürtig aus Bremen. Der Doktor der Chemie ist seit 1991 bei Kronos Titan beschäftigt. Er lebt in Blexen.

Ein großer Fan von Reinhard Mey ist Hartmut Becker seit den 1970er-Jahren. Mit seinen Mey-Interpretationen ist der Sänger und Gitarrist auch schon in Rothenburg ob der Tauber, Hamburg, Ratingen, Bremen, Bremerhaven und anderen Städten aufgetreten.

Hartmut Becker: Ja, sehr gut sogar. Der damalige Jahnhallenleiter Robert Kohl hatte mich schanghait. Er meinte, dass Konzert würde im kleinen Rahmen im abgetrennten Bereich der Jahnhalle vor 20 Leuten stattfinden. Dann fand es es doch auf der großen Bühne statt. Und es kamen über 150 Besucher. Ich dachte, die kommen alle nur, um zu sehen, wie du dich blamierst. Das sollte eigentlich eine einmalige Sache sein.

Frage: Doch dann wurde daraus eine Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält...

Hartmut Becker: Nach dem ersten Konzert wurde ich im Supermarkt und überall gefragt, ob ich nicht noch einmal auftreten könnte. Das führte am Ende dazu, dass ich seit 2004 nur einmal ausgesetzt und sonst jedes Jahr Konzerte in der Jahnhalle gegeben habe. So hat sich das verselbstständigt.

Frage: Wie schaffen Sie es, dass Sie nach all den Jahren immer wieder ein neues Programm zusammenbekommen?

Hartmut Becker: Reinhard Mey hat schätzungsweise um die 800 Chansons geschrieben. Dieser Fundus ist schier unerschöpflich. Da finde ich immer wieder etwas Neues. Das lässt sich bunt variieren. Zum Beispiel ist diesmal ein Lied von 1967 dabei. Da bin ich durch Zufall drüber gestolpert. Es heißt „Abscheuliches Lied für abscheuliche Leute“ und ist ganz schön garstig.

Frage: Wie viele Stücke haben Sie inzwischen im Repertoire?

Hartmut Becker: Um die 150. Aber ich kann sie nicht alle auswendig.

Frage: Ist es Ihr Ziel, irgendwann alle 800 Lieder gespielt zu haben?

Hartmut Becker: Ich glaube, das überlebe ich nicht.

Frage: Nach welchen Kriterien suchen Sie die Stücke aus?

Hartmut Becker: Das ist eine gute Frage. Eigentlich beginnt das Ganze mit einer Idee. Das ist meistens im Urlaub, wenn ich am Strand lang laufe oder in den Bergen wandere. Ich diskutiere darüber mit meiner Frau und lege dann ein Thema fest, zu dem ich mir passende Stücke von Reinhard Mey suche. Dazu hole ich mir Anregungen aus der Zeitung und aus dem Fernsehen. So wächst das allmählich.

Frage: Wie lange dauert es von der ersten Idee bis zur Bühnenreife?

Hartmut Becker: Etwa vier Monate.

Frage: Gibt es ein Lied, das sie bei allen bisherigen Konzerten gespielt haben und auch diesmal wieder dabei ist?

Hartmut Becker: Nein. Früher habe ich zum Anfang des Konzerts immer „Ein Stück Musik von Hand gemacht“ gespielt. Irgendwann fand ich das langweilig.

Frage: Ich hätte gedacht, dass die Zuschauer von Ihnen immer „Über den Wolken“ erwarten...

Hartmut Becker: Das ist in der Tat so. Ich habe es nicht immer gespielt, aber diesmal ist es wieder dabei. Man muss für sich selbst aufpassen, dass es sich nicht abnutzt.

Frage: Das Motto Ihres aktuellen Programms lautet „Ohrenkino“. Was steckt dahinter?

Hartmut Becker: Das ist auch bei einem Strandspaziergang entstanden. Wenn man Musik hört und dabei die Augen schließt, entstehen Bilder, Erinnerungen und Filme. Mir geht das jedenfalls so. Das ist wie im Kino.

Frage: Um welche Themen geht es diesmal?

Hartmut Becker: Es wird wieder eine Mischung geben. Das kennt man ja von mir. Es sind ein paar gesellschaftskritische Lieder dabei, die sich mit Rente, Klima und Politik beschäftigen. Lustige Stücke gehören auch dazu. Ebenso einfach nur schöne Lieder zum Schwelgen. Mehr möchte ich noch nicht verraten.

Frage: Mal kritisch, mal lustig. Worauf kommt es Ihnen bei der Mischung an?

Hartmut Becker: Ich achte darauf, dass es ausgewogen bleibt. Die Leute wollen ja einen schönen Abend haben und mit einem guten Gefühl nach Hause gehen. Nur weltverbessernde Themen und Texte darüber, wie schlimm alles ist, passen da nicht.

Frage: Bringen Sie auch persönliche Erlebnisse und Nordenhamer Themen in Ihr Programm ein?

Hartmut Becker: Auf jeden Fall. Zum Beispiel befasse ich mich mit dem Fachmarktzentrum am Rande der Stadt und mit dem geplanten Abriss des Bahnhofs. Da bin ich zu hundert Prozent gegen. Man stelle sich vor, in Weimar wären die Gebäude nach 150 Jahren schon abgerissen worden. Dann würden wir über diese schöne Stadt nicht mehr staunen können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.