Nordenham Viele kennen sie noch aus der Schulzeit: die Novelle „Der Schimmelreiter“, die zu den Spätwerken Theodor Storms gehört und erstmalig 1888 veröffentlicht wurde. Am Dienstagabend hat die Landesbühne Nord die schaurige Rahmengeschichte in der Stadthalle Friedeburg als dramatisches Gedicht aufgeführt.

Mensch gegen Natur, Vernunft gegen Aberglaube, Fortschritt gegen Tradition. Das sind Themen, die auch im Zeitalter von Klimawandel und Fake-News eine zentrale Bedeutung haben. Die moderne Schimmelreiter-Inszenierung, die von dem Schauspieler, Autor, Regisseur, Musiker und Komponisten Gernot Plass entwickelt wurde, kam bei den rund 170 Zuschauern in der Stadthalle sehr gut an. „Wirklich toll gemacht mit erstaunlich wenig Requisiten“, war auch Bürgermeister Carsten Seyfarth begeistert.

Spartanische Kulisse

Sowohl die schauspielerische Leistung als auch das spartanische Bühnenbild, das weitgehend mit einer Rampe als Deich sowie mehreren Stühlen und einem Tisch auskam, beeindruckten. Die Bedrohung, die in der Novelle von den Sturm- und Springfluten an der Nordseeküste ausgeht, wurde mit künstlichem Nebel, Lichteffekten, Gewitterdonnern und passender Hintergrundmusik erzeugt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Worum geht es in dem Werk eigentlich? Der friesische Bauernsohn Hauke Haien entwickelt schon als Kind ein ungewöhnlich starkes Interesse für den Deichbau und mathematische Zusammenhänge. Der Dorfbevölkerung ist der andersartig gestrickte Junge ein Dorn im Auge. Er ist eben ein „Düvelskind“. Als junger Heranwachsender legt Hauke Haien trotzdem eine Senkrechtstarterkarriere hin. Und er verliebt sich in Elke, die Tochter des Deichgrafen Tede Folkerts. Sie ist keinesfalls auf den Kopf gefallen und hat ebenfalls ein Faible für rechnerische Inhalte. Nach dem Tod ihrer Väter heiraten die beiden.

Hauke Haien, der Sohn eines Landvermessers und Bauern, wird zum neuen Deichgrafen. In dieser Funktion plant er gegen den Willen der Dorfbevölkerung ein neues Küstenschutzbauwerk – „unbesiegbar, mächtig, groß“. Mit seinem Schimmel, aus Sicht der anderen ein Teufelspferd, kontrolliert er akribisch die Baufortschritte. Die Situation eskaliert, als bei einer Sturmflut der alte Deich bricht, just bevor der neue fertiggestellt ist. „Das Meer will uns fressen“, heißt es da. Hauke Haien verliert bei dem Unwetter sogar Frau und Kind. Er stürzt sich daraufhin mit seinem Schimmel in die mörderischen Fluten. „Herr, nimm mich, verschon die anderen“, sind die letzten Worte von Hauke Haien, der zeitlebens das Ausmaß der Abergläubigkeit und die Macht des Irrationalen in der Dorfgemeinschaft unterschätzt hat. „Ein kurzer Kampf. Dann Stille. Das Meer.“

Wechselnde Rollen

Das Ensemble aus Wilhelmshaven präsentierte die Handlung als lyrischen Blankvers. Diese Versform ohne Reim räumte den sieben Schauspielern – Johanna Kröner, Anna Gesewsky, Franziska Kleinert, Julius Ohlemann, Philip Buder, Aom Flury und Johannes Simons – viel Flexibilität ein. Mal traten sie geschlossen als Chor auf, dann warfen sie sich die Verszeilen in Windeseile nur so zu. Das galt mitunter gleichermaßen für ihre wechselnden Rollen. Die schnellen und sich in den Handlungsstrang elegant einfügenden Wechselszenen trugen zur Dynamik des Theaterspiels bei, das an keiner Stelle Langatmigkeit aufwies und sich dennoch stark an der Originalvorlage orientierte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.