Nordenham „Mikrowelten – Kleine Lebewesen ins Licht gesetzt“ – so lautet der Titel der Ausstellung, die vom 5. Mai bis Ende Juni beim Nordenhamer Kunstverein im Alten Rathaus zu sehen ist. Der 20-jährige Jonas Till Jäschke aus Stuhr bei Bremen zeigt 25 seiner Fotografien.

Die Makrofotografien auf Acrylglas mit dem Schwerpunkt Springschwänze, das sind sechsfüßige Urinsekten, können auch gekauft werden. Das gilt ebenso für die Schwarz-Weiß-Fotos, die mit analoger Kamera aufgenommen und von dem Studenten der Geowissenschaften selbst entwickelt wurden. Die Vernissage findet an diesem Samstag, 5. Mai, ab 17 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Oldenburger Autorengruppe Wortstatt hat sich von den faszinierenden Eindrücken in die Mikrowelt des jungen Künstlers inspirieren lassen und wird während der Ausstellungseröffnung passend zu der Schönheit der nur millimetergroßen unbekannten Lebewesen poetische Texte vortragen. Die Besucher erwartet Lyrik und Prosa über die tatsächliche Größe des Kleinen, Minderwertigkeitsgefühle und Größenwahn sowie über die Suche nach dem Glück im Kleinen.

Zu seinem außergewöhnlichen Hobby ist Jonas Till Jäschke letztlich über seine Skorpione gekommen. Seine ersten Naturaufnahmen entstanden 2011. Mittlerweile ist er mit Gleichgesinnten weltweit vernetzt und fotografiert mit bis zu achtfacher Vergrößerung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wenn er in der Natur unterwegs ist, um nach geeigneten Motiven Ausschau zu halten, ist neben seiner Kamera meist eine Lupe mit im Gepäck. „Springschwänze findet man zwar überall“, erklärt Jonas Till Jäschke. „Aber meistens sieht man nur einen Punkt, der sich bewegt.“

Zustande gekommen ist der Kontakt zum Kunstverein über Jane Agena, die auf einer Ausstellung in Weyhe auf die beeindruckenden Fotos von Jonas Till Jäschke aufmerksam geworden ist. „Wir wollen hier bei uns auch junge Künstler fördern“, sagt sie. „Und bei Till wird sich noch zeigen, ob er sich mehr zum Naturwissenschaftler oder zum Künstler entwickeln wird.“

Die Räume des Kunstvereins am Marktplatz sind montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr, dienstags von 14 bis 16.30 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die laufende Ausstellung kann aber auch nach vorheriger Vereinbarung zu anderen Zeiten besucht werden. Termine können unter Telefon   04731/3633191 beziehungsweise per E-Mail an kontakt@kunstverein-nordenham.de vereinbart werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.