Nordenham Er singt, als hätte er jahrelang in den dunkelsten Bars abgehangen. „Eine Stimme, die Autos entlackt“, hat einmal ein Kritiker über Daniel Welbat geschrieben. An diesem Samstag, 12. Oktober, ist er mit seiner Band in der Nordenhamer Jahnhalle zu hören. Und die Besucher sollten sich schon einmal überlegen, ob sie ihre Autos in unmittelbarer Nähe parken, oder vielleicht doch lieber zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen. Mit seiner Band Wellbad ist der Sänger mit der markanten Stimme ab 20 Uhr im Kulturzentrum an der Jahnstraße zu hören. Und mit dabei ist auch die Wellbad Horn Section. Das Publikum kann sich auf ein Konzert mit viel Druck von der Bühne freuen.

Auf dem Programm steht eine Mischung aus Blues und Rock, wobei die Band ihr Programm gerne auch mit eine Prise Jazz und Hip-Hop anreichert. Auf jeden Fall gibt es jede Menge toller Melodien zu hören, die in einen packenden Groove eingebettet sind.

Beim Gastspiel in Nordenham stehen viele Stücke vom neuen Wellbad-Album „Heartbeast“ auf dem Programm, das eine Hommage an Daniel Welbats große Liebe ist: den Film. Als Spross einer Künstler- und Filmemacher-Familie verbrachte er seine Jugend größtenteils auf Filmsets.

Daniel Welbat ist als Musiker schon viel herumgekommen. Er hat auf Festivals in Memphis, Toronto und dem europäischen Ausland gespielt. Im Sommer dieses Jahres war er auf Tournee in Kanada.

Am Mittwoch, 16. Oktober, ab 20 Uhr geht’s im Jahnhallen-Programm weiter mit der ältesten Rockband Nordenhams. Die Old School Band ist eine 60plus-Formation, die es auf insgesamt 284 Jahre Lebenserfahrung bringt. Musikalisch tummeln sich die Oldies in der 60er- und 70er-Jahren.

Zur Gruppe gehören Klaus-Dieter Gerlach (E-Gitarre und Gesang), Klaus Oberegger (Gesang und Mundharmonika), Detlef Extra (Schlagzeug) und Anneliese Dauelsberg (Bass und Gesang). In ihrem Programm haben sie unter anderem die Top-Hits von den Beatles, den Rolling Stones, von Creedence Clearwater Revival und der Spencer Davis Group. Aber auch deutsche Partykracher wie „Rote Lippen“, „Ein Bett im Kornfeld“ und „Marmor, Stein und Eisen bricht“ gehören zum Repertoire – ein Gute-Laune-Mix, der bei den älteren Semestern Erinnerungen an ihre musikalische Sozialisation weckt und bei den Jüngeren vielleicht die Neugier, sich etwas näher mit dieser Musik-Ära zu beschäftigen.

Karten für die Jahnhallen-Veranstaltungen gibt es im Vorverkauf in der Geschäftsstelle von Nordenham Marketing & Touristik am Marktplatz.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.