Nordenham Ein Grammatik-Genie ist Werner Momsen nicht unbedingt. Aber mit norddeutscher Kodderschnauze und trockenem Humor gleicht er diesen Makel mehr als aus. Das Jahnhallen kann sich in „Werner Momsen ihm seine Soloshow“ vom imposantem Halbwissen des Comedy-Künstlers überzeugen: an diesem Freitag, 27. April, ab 20 Uhr in der Nordenhamer Jahnhalle.

Was tun, wenn Amor seinen Pfeil nur noch in die Bandscheibe schießt, und die Sommer trotz Treibhauseffekt immer bescheidener werden? Werner Momsen gibt zu, dass er keine Antworten darauf hat. Aber er redet halt gerne darüber. Und er sagt dabei meist, was er denkt, bevor er denkt, was er sagt.

Nach dem kabarettistischen Einstieg ins Jahnhallen-Wochenende tischt das Kulturzentrum am Samstag ein üppig ausgestattetes Schwermetall-Büfett auf. Gleich vier Bands schlagen beim „Metal Homecoming“ die etwas härteren Töne an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Words Of Farewell“ zählen zu den talentiertesten neuen Metal-Acts, die Deutschland in den vergangenen Jahren hervorgebracht hat. Sein Gespür für einprägsame Melodien und seine technische Versiertheit hat das Sextett nicht nur auf drei Studioalben, sondern auch bei seinen mitreißenden Konzerten unter Beweis gestellt. Ein Wiedersehen gibt es mit Tristan Wegner und Konstantin Voßhoff. Die beiden Nordenhamer gehören seit 2013 zu der Formation.

Die Gruppe Nailed To Obscurity will bei dem Metalabend ihr neues Album „KingDelusion“ vorstellen. Die Band gibt es seit 13 Jahren. Sie hat Melodic Death- und Doom-Metal im Programm.

Die Gruppe Not My Art hat ein echtes Heimspiel in der Jahnhalle. Die vierköpfige Band aus Nordenham hat einen modernen Sound kreiert, der viele Einflüsse aus Alternative Rock, Hardcore- und Metal vereint. Präsentiert wird das Ganze in einer energiegeladenen, hochdynamischen Live-Show, in der auf und vor der Bühne die Post abgeht.

Die Gruppe Keep Me In Your Prayers feiert am Samstag ihre Bühnenpremiere. Til Kara, Finley Sewelis, Justin Ehré und Lars Grüneisen haben sich auf eine Mischung aus klassischem Death Metal und Modern Metalcore spezialisiert.

Karten für die Veranstaltungen in der Jahnhalle gibt es in der Geschäftsstelle von Nordenham Marketing & Touristik am Marktplatz.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.