Nordenham Die erotische Literatur im 18. Jahrhundert macht die Goethe-Gesellschaft Nordenham bei ihrem nächsten Vortragsabend zum Thema. Als Referent tritt Professor Dr. Uwe Hentschel aus Berlin auf. Der Titel seines Vortrags lautet „Die Utopie von der vernünftigen Lust“. Beginn ist um 19.30 Uhr im Museum Nordenham.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf in der Geschäftsstelle des Vereins Nordenham Marketing & Touristik (Telefon   04731/93640) am Marktplatz. Für Mitglieder der Goethe-Gesellschaft ist der Eintritt ist kostenlos. Alle andere zahlen 12 Euro.

Uwe Hentschel, 1960 in Zwickau geboren, ist Professor für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft in Chemnitz. Er ist Mitglied der Weimarer Goethe-Gesellschaft und auch in der Ortsvereinigung Berlin tätig.

In seinem Vortrag schildert er, wie das Jahrhundert der Aufklärung die Menschen in Widerspruch zu sich selbst gebracht hat. Konnte man in Jahrhunderten zuvor seine emotionalen Bedürfnisse trotz mahnender Worte der Kirche weitgehend ungehemmt ausleben, so war nun rationale Verhaltenskontrolle und Rechtfertigung des Verhaltens gefordert. Die Bürger bewegten sich in dem Widerspruch, einerseits ihre Sexualität als elementares Bedürfnis anzuerkennen, andererseits aber eben dieses Verlangen in der Öffentlichkeit verbergen zu müssen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.