Nordenham „Eine aufgeheizte Stimmung hat auch Nordenham erreicht. Wie nah der Weg zur Gewalt sein kann, hat die Schändung der Selimiye-Moschee gezeigt“, sagt Blexens evangelischer Pfarrer Dietmar Reumann-Claßen.

„Man kann unterschiedlicher Meinung sein, aber die Wertschätzung jeder Person ist unantastbar“, ergänzt Nordenhams katholischer Pfarrer Karl-Jasbinschek.

Alle vier Nordenhamer evangelischen Kirchengemeinden und die katholische St.-Willehad-Gemeinde wollen an diesem Freitag, 21. September, ein Zeichen setzen: Sie nehmen an dem europaweiten Glockengeläut zum Weltfriedenstag teil.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 Die Glocken werden am Freitag von 18 bis 18.15 Uhr läuten.

Die Schändung der Selimiye-Mosche ist, so Esenshamms Pastorin Bettina Roth, ein Anschlag auf die Grundfesten der Demokratie und des menschlichen Umgangs miteinander, zu dem gegenseitiger Respekt gehöre.

„Das Glockengeläut soll uns auch in Erinnerung rufen, dass jeder sich auch selbst prüfen sollte, ob er immer friedfertig handelt“, ergänzt Christopher Iven, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Nordenham.

Mitmachen werden am Freitag auch der von Pfarrerin Anke Claßen geleitete Pfarrbezirk Friedrich-Augut-Hütte der Kirchengemeinde Blexen und die von Pfarrer Matthias Kaffka geleitete Kirchengemeinde Abbehausen.

Die vier Nordenhamer evangelischen und die katholische Gemeinde folgen damit der Idee der Koordinatoren des europäischen Kulturerbejahres. Der Deutsche Städtetag hat diesen Impuls aufgegriffen und ruft dazu auf, anlässlich des internationalen Tages des Friedens am 21. September europaweit die Glocken zu läuten.

Diesem Aufruf sind unter anderem das katholische Bonifatiuswerk und das Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gefolgt.

Ein starkes Zeichen des Friedens soll – so heißt es in einer Pressemitteilung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg – mit Glocken gegeben werden. Denn sie seien Zeugnisse einer uralten Kulturtradition sind. Ihr Klang sei gelebtes Erbe. Ihr Ziel sei es, Menschen zu erreichen, zu verbinden und zu bewegen.

Alle Nordenhamer Kirchenglocken werden an diesem Freitag, 21. September, von 18 bis 18.15 Uhr läuten. Hinzu kommt:

 In der Abbehauser Kirche wird sich ein Taize’-Gebet anschließen.

 In der Blexer Kirche und in der Pauluskirche in FAH werden in dieses Läuten hinein biblische Texte gelesen. Eine 15-minütige Andacht und eine Einladung zum Gespräch schließen sich an.

 Vor der Atenser Kirche wird eine Andacht mit Pastorin Christiane Wittrock und Pastor Christopher Iven stattfinden.

 In Esenshamm schließt sich eine Andacht an das Glöckengeläut an – zum Innehalten und stillen Gedenken. Danach besteht Gelegenheit zum Gespräch.

 In der katholischen St.-Willehad-Kirche besteht die Möglichkeit, eine Kerze anzuzünden.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.