Nordenham Maren Lutz freut sich riesig über die gute Resonanz. Wie diese Redaktion berichtete, hat sie eine Foto-Aktion zugunsten der Nordenhamer Kulturszene und Gastronomie auf den Weg gebracht. „Die Beteiligung ist bisher besser als erwartet“, sagt die Nordenhamerin.

Am vergangenen Sonntag hatten sich bereits mehr als 60 Kulturschaffende zum Fotoshooting in der Jahnhalle eingefunden, zum Beispiel vom Theater Fatale und von der Goethe-Gesellschaft. Auch Chormitglieder und Musiker aus verschiedenen Nordenhamer Bands waren dabei. An diesem Sonnabend gibt es einen weiteren Termin in der Jahnhalle. Jeder, der sich im weitesten Sinne der Nordenhamer Kulturszene zugehörig fühlt, sollte sich angesprochen fühlen, sagt Maren Lutz. Wer mitmachen will, sollte an diesem Freitagvormittag eine E-Mail an jahnhallenordenham@gmx.de schreiben und dabei seinen Namen, seine Adresse und seine Telefonnummer angeben.

Geplant ist, die Bilder in Sozialen Medien zu veröffentlichen und auf Plakate zu drucken. Auch ein Banner, dass an einem exponierten Ort in Nordenham aufgehängt wird, schwebt Maren Lutz vor. Mit ihrer Initiative will sie einen Beitrag leisten, dass die arg gebeutelten Künstler und Gastwirte aus Nordenham nach dem Corona-Lockdown wieder etwas zu tun haben. Maren Lutz möchte, dass die Nordenhamer nach der Zwangspause die kulturellen und gastromischen Angebote in der Stadt nutzen. Und dafür will sie mit ihrer Aktion kräftig die Werbetrommel rühren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ihre Aktion hat Maren Lutz angelehnt an ähnliche Projekte, die unter dem Titel „Kulturgesichter“ in Oldenburg und Bremen laufen. Dort haben die Initiatoren vor allem Menschen im Visier, die von ihrer Kunst leben und für die der Lockdown existenzbedrohend ist. In Nordenham sind Profikünstler die Ausnahme. Der Fokus liegt auf den Hobbykünstlern. Und deshalb hat die Nordenhamerin ihrer Aktion auch einen anderen Namen gegeben: „Kulturherz“.

Um ihre Initiative finanzieren zu können, sammelt Maren Lutz Spenden. Für diesen Zweck hat sie auch ein sogenanntes Crowdfunding im Internet gestartet. Der Link lautet: www.gofundme.com/kulturherz.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.