Nordenham Kinder spielen gerne und haben Spaß daran, sich zu bewegen. Normalerweise. Aber was ist noch normal in einem Lebensumfeld, das durch die Digitalisierung völlig aus den Fugen geraten ist? Immer mehr Mädchen und Jungen verlieren sich in der Scheinwelt der leuchtenden Smartphone- und Computerbildschirme. Sie beherrschen schon im Kleinkindalter die Wischbewegungen auf dem Tablet, haben aber große Probleme, sich in der Wirklichkeit zurechtzufinden. Konzentrationsschwächen, Sprachschwierigkeiten und soziale Störungen sind die Folgen des digitalen Dauerfeuers. Fettleibigkeit und Motorik-Defizite kommen hinzu. Das haben wissenschaftliche Studien erwiesen.

Big Data

Tipps zur digitalen Selbstverteidigung bietet die Arbeitsgruppe Medienpädagogik ebenfalls an. Internet-Nutzer bekommen in den Veranstaltungen aufgezeigt, wie sie sich vor Datenklau und Überwachung schützen können.

Neben einer Crypto-Party am Mittwoch, 25. April, ab 19 Uhr in der Stadtbücherei gibt es ein Veranstaltungsformat unter dem Motto „Big Data“. Dabei handelt es sich um eine Unterrichtseinheit für Mittelstufenschüler. Interessenten können sich unter der E-Mail-Adresse dudeck@stadtbuecherei-nordenham.de melden.

Die Schattenseiten der medialen Revolution unter dem Banner von Google, Facebook & Co. haben längst auch Nordenham erreicht. Daher ist es aus Sicht des Präventionsrates höchste Zeit zum Gegensteuern. Dieses Gremium hat eine Arbeitsgruppe für Medienpädagogik gebildet, die vorbeugende und aufklärende Aktionen gegen die Gefahren der digitalen Vereinnahmung entwickelt. „Aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger“, betont Jochen Dudeck. Er ist der Sprecher der Arbeitsgruppe und im Hauptberuf der Leiter der Stadtbücherei.

Aus dem wahren Leben

Jochen Dudeck und seine Mitstreiter wissen, dass mit Ermahnungen und Belehrungen nicht viel zu erreichen ist. Daher setzen sie den Hebel an anderer Stelle an. Das Team will Kinder und auch Eltern zum Mitmachen bewegen, sie begeistern und ihre Freude an Dingen wecken, die nicht aus der virtuellen Glücksgalaxie stammen, sondern aus dem wahren Leben. Das sind Dinge, die man sehen, riechen, schmecken, hören und ertasten kann. Oder anders gesagt: die sich sinnlich wahrnehmen lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor diesem Hintergrund ist im vergangenen Jahr das Projekt „Sinnenreich“ entstanden, das die Arbeitsgruppe jetzt mit weiteren Veranstaltungen fortsetzen will. „Unser wichtigstes Medium der Welterfahrung ist unser eigener Körper mit seinen Sinnen“, sagt Jochen Dudeck, „und nicht der Bildschirm.“

Svenja Faehse leitet den offenen Bereich des Kinderhauses in Einswarden. Dort hat sie die Erfahrung gemacht, dass Kinder beim „Mensch ärgere dich nicht“ spätestens nach zehn Minuten die Lust verlieren, unruhig werden und sich abwenden. „Das war früher nicht so“, sagt sie und weiß auch den Grund für diese erschreckende Entwicklung: „Das hängt eindeutig mit den digitalen Medien zusammen.“ Inzwischen hat sie in der Einrichtung ein Handyverbot verhängt.

Petra Sobel ist im SV Nordenham für die Spiel- Sport- und Bewegungsschule Die Flexis zuständig, die in erster Linie auf die frühkindliche Förderung zielt. Sie beobachtet immer wieder, dass schon die Jüngsten „massive Defizite“ aufweisen. Viele Kinder sind zappelig, haben motorische Schwächen und lassen sich leicht ablenken. Nicht selten kommt es laut Petra Sobel vor, dass Eltern ihre aufgekratzten Kinder beruhigen, indem sie ihnen ein Handy zum Spielen geben.

Sinnliche Verarmung

Die Arbeitsgruppe Medienpädagogik des Präventionsrates Nordenham möchte dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche den Bezug zur wirklichen Welt nicht verlieren. „Es droht eine sinnliche Verarmung, die uns letztlich alle betrifft“, sagt Jochen Dudeck. Hier eine Übersicht mit den nächsten „Sinnenreich“-Veranstaltungen:

Experimente und Mehr

Im Kinderhaus in Einswarden bietet der Kinderschutzbund Experimentiertage an, die sich mit den vier Elementen befassen und alle Sinne ansprechen. Bei der ersten Veranstaltung am Donnerstag, 19. April, geht es von 9 bis 17.30 Uhr um das Thema Erde. Die weiteren Aktionstage sind für 14. Juni, den 23. August und den 18. Oktober geplant.

Eltern/Kind-Sportfest

Unter dem Motto „Sinnenreich in Bewegung“ steht ein Sportfest, das der SV Nordenham und das Netzwerk Frühe Hilfen am Donnerstag, 26. April, auf die Beine stellen. Es richtet sich an Kinder im Alter von null bis sechs Jahren. Beginn ist um 16 Uhr in der Sporthalle Mitte.

Forschertage

In der Veranstaltungsreihe „Haus der kleinen Forscher“ haben Kinder am 5. und am 6. Juni die Möglichkeit, auf dem Gelände der Kinder- und Jugendfarm im Blexersander Seenpark auf vielfältige Art die Natur zu erkunden. Die beiden Forschertage finden von 9 bis 12 Uhr statt.

Familienfest

Anlässlich des Weltkindertages richten der Kinderschutzbund und das Netzwerk Frühe Hilfen am 21. September ein Familienfest aus. Veranstaltungsort ist von 14 bis 18 Uhr das Kinderhaus in Einswarden.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.