Waddens In Waddens wird eifrig für ein neues Theaterstück geprobt. Der Dreiakter heißt „Neurosige Zeiten“ und wird am Sonntag, 1. Oktober, ab 19.30 Uhr bei einer großen Herbstparty in der Gaststätte De Butjenter seine Premiere haben.

Die Theatergruppe Waddens hat sich für die hochdeutsche Komödie mit einigen neuen Darstellern verstärkt. Sie stammen zum Teil aus der eigenen Jugendgruppe. Es sind aber auch zwei Darsteller aus Stollhamm dazugestoßen, die in ihrem Ort nach dem Aus für das Huus an’n Siel nicht mehr Theater spielen können.

Wie empfängt man Besuch in einer Nervenheilanstalt, ohne dass der Besuch merkt, dass er sich in einer solchen Anstalt befindet? Diese Frage stellt sich in „Neurosige Zeiten“ Agnes Adolon, Spross einer reichen Hoteldynastie. Agnes’ Mutter meldet spontan ihren Besuch an, geht dabei aber davon aus, dass Agnes in einer Villa residiert und nicht in einer Nervenheilanstalt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kurzerhand sollen die Mitbewohner aus Agnes’ skurriler Psychiatrie-Wohngruppe nun versuchen, wie ganz normale Menschen zu wirken. Und so nimmt das wahnwitzige Verwechslungsspiel seinen Lauf: Der zwangsneurotische Hans muss den Lebenspartner mimen, die wahnhafte Marianne sich als Haushälterin ausgeben, und der menschenscheue Willi soll den ganz normalen Hausmeister spielen – ein Vorhaben, das nach allen Regeln der Kunst nach hinten losgehen muss.

Als dann auch noch immer mehr ungebetene Besucher in der Wohngruppe auftauchen, Agnes’ Mutter die Psychiaterin in Gewahrsam nimmt und schließlich sogar selbst in der Zwangsjacke landet, läuft die Sache völlig aus dem Ruder.

Die Waddenser kündigen das Stück als „eine mitreißende Komödie mit unglaublich symphatisch-spleenigen Figuren“ an, bei denen sich der Zuschauer immer wieder fragt, was eigentlich verrückt und was normal ist.

Nach der Aufführung bei der Herbstparty gibt es Musik vom Plattenteller, eine Tombola mit tollen Preisen und ein Gewinnspiel mit einer Reise in die Niederlande als Hauptpreis. Weitere Aufführungstermine für die „Neurosigen Zeiten“ sind für zwei Freitage, 14. und 21. Oktober, sowie für zwei Sonntage, 16. und 23. Oktober, geplant. Die Freitagsvorstellungen sind mit einem Buffet, die Sonntagsvorstellungen mit Kaffee und Kuchen beziehungsweise einem Frühstück verbunden. Karten und weitere Informationen gibt es im Butjenter (Telefon 04733/1634).

Mitwirkende in dem Stück sind Lena Beermann, Hartmut Kühne, Marian Hansing, Maurice Meinköhn, Nils Lohse, Henrike Folkens, Uwe Meinköhn, Kay von Deetzen, Kristin Warns und Nico Micheel. Regie führt Doreen Meinköhn. Für den Bühnenaufbau ist Georg Schröder zuständig. Die Technik haben Guido und Nico Micheel im Griff. Als Souffleuse fungiert Tineke de Witte, und um die Maske kümmern sich Ina Bruns und Angela Petz

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.