TOSSENS „Das war eine tolle Zeit. Wir haben uns sehr wohlgefühlt. Einige würde am liebsten für immer bleiben“, machten die beiden Jahrgangssprecher Nele Broer und Christian Albers deutlich. Für sie und die anderen 33 Abiturienten der Tossenser Zinzendorfschule hieß es aber Abschied zu nehmen. Während einer Feierstunde erhielten sie am Freitagnachmittag das Reifezeugnis.

Statt der üblichen Ratschläge, die bei solchen Anlässen an die Adressaten gerichtet würden, gab Schulleiter Thomas Simon den Abiturienten eine von Kurt Tucholsky vor 82 Jahren bei einem „Blick in die ferne Zukunft“ getroffene Aussage mit auf dem Weg: Es kommt darauf an, dass der Mensch lebe.

Der Abiturjahrgang 2012 sei etwas besonderes, denn dessen Mitglieder sind die ersten Schüler, die nicht mehr die Orientierungsstufe besucht haben, erinnerte Thomas Simon. Das habe seinerzeit das Lehrerkollegium mit neuen Aufgaben konfrontiert. Statt der Siebtklässler und damit statt „Rotzlöffel“ hatten er und seine Kollegen es plötzlich mit Kindern und ganz anderen Problemen zu tun, scherzte der Schulleiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Überhaupt nahm die Feierstunde einen recht humorigen Verlauf, wozu auch die beiden Tutoren Andrea Kraas und Andreas Glas beitrugen. Ihre Vorstellung und „Katalogisierung“ des Abiturjahrganges mit Hilfe einer Powerpoint-Präsentation wurde aufgrund technischer Probleme, sehr zur Erheiterung der Gäste, zum Rätselraten.

Traditionell gab es auch einige Ehrungen. Elternrats-Vorsitzende Martina Geberzahn zeichnete Christian Albers für sein besonderes Engagement für seine Mitschüler aus. Mela Philine Ricker wurde für ihren außergewöhnlichen Einsatz bei der Rechtschreibförderung belohnt.

Im Auftrag des Vereins der Freunde und Förderer der Zinzendorfschule ehrte Martina Geberzahn auch die Jahrgangsbeste: Marie Schlesies-Janssen hat ihr Abitur mit der Gesamtnote 1,2 bestanden.

Gemeinsam mit ihrer Schwester Lisa Schlesies-Janssen, die eine herausragende Sängerin ist, und Steven Sander gestaltete Marie Schlesies-Janssen den musikalischen Teil der Feierstunde. Dabei ließ der gesamte Abiturjahrgang als Chor die vergangenen beiden Jahre in einem Lied Revue passieren.

Ihr Reifezeugnis erhielten Christian Albers, Marina Bartzsch, Marika Blarr, Svea Boedecker, Johanna Bremermann, Nele Broer, Lukas Büsing, Jana Düser, Johanna Evers, Simone Evers, Lilly Extra, Tim Geerken, Sebastian Hahn, Finn Vincent Howell, Amelie Jansen, Felix Janßen, Felix Jedebrock, Ruben Kalitzki, Büsra Karabacak, Jan Lauw, Ann-Christin Luga, Annika Neuhaus, My Linh Nguyen, Elisabeth Ochs, Carolin Plate, Sönke Rennies, Mela Philine Ricker, Alena Katharina Rüscher, Steven Sander, Lisa Schlesies-Janssen, Marie Schlesies-Janssen, Neele Schumacher, Hanna Schütt, Sören Schweers und Roman Seebeck.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.