NORDENHAM Im Januar 2009 sind es 20 Jahre. 20 Jahre voller Hingabe, mit der Barbara Feldhusen den Nordenhamer Singkreis des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) geleitet hat. Nun gibt die 64-Jährige diese ehrenamtliche Arbeit auf und gleichzeitig an ihre Nachfolgerin Anja Strahlmann weiter. Am Donnerstag wurde Feldhusen beim traditionellen Kaffeenachmittag der ehrenamtlichen DRK-Helferinnen in der Hafenstraße verabschiedet. „Ich habe eine große Träne im Knopfloch“, erzählt Feldhusen. Sie werde nun schließlich bald 65, da wolle sie sich mehr ihrem Privatleben widmen und auch den noch berufstätigen Ehemann unterstützen, begründet sie den Rückzug.

Angekündigt hatte sie diese Entscheidung bereits vor einem Jahr, damit dem DRK genug Zeit für die Suche nach einer Nachfolgerin bleiben sollte. Die fand sich jedoch viel einfacher, als alle Beteiligten erwartet hätten: Ende Juli las Anja Strahlmann in einem Zeitungsartikel, dass das DRK eine neue Singkreisleitung sucht. „Der Kontakt mit den Senioren, da habe ich Lust zu“, dachte sich Strahlmann – und griff sofort zum Telefonhörer. Karin Schmidt, Leiterin der DRK-Sozialarbeit, nahm den Anruf entgegen und ist nach wie vor sehr glücklich über diesen Kontakt, der den 13 Sängerinnen und einem Sänger des Singkreises eine neue Leiterin schenkt. „Es ist eine große Freude für uns“, bringt es Schmidt auf den Punkt. „Die Senioren sind einfach froh, dass es weitergeht“, fügt Feldhusen hinzu. Und das sei schließlich auch für sie selbst ein schönes Gefühl.

Strahlmann, Mutter von erwachsenen Kindern und Hausfrau, geht mit viel Vorfreude, aber auch mit etwas Aufregung an die neue Aufgabe. „Das sind sehr große Fußstapfen, in die ich da trete“, sagt die 45-Jährige. „Ich habe viel Hochachtung vor der Arbeit von Barbara Feldhusen.“ Bis jetzt hatte sie ihr Vorhaben sogar geheim gehalten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit Sommer nimmt Strahlmann an den Proben des Singkreises teil, und auch Pläne für kleinere Neuerungen hat sie schon gemacht. Genaues möchte sie noch nicht verraten, eventuell aber Instrumente mit in die Chorarbeit einbauen. „Es soll den Senioren Freude machen, das hat Priorität“, betont Strahlmann. Für zwei Stunden singen und fröhlich sein und auch Kummer und Schmerzen vergessen, darauf komme es an. „Singen tut gut“, sagt sie, „richtig in den Bauch hinein atmen und sich lockern, das ist gesund.“

Der Singkreis freut sich auf neue Mitglieder – gerne auch ohne Chorerfahrung: Jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr kommt die Gruppe in der Hafenstraße zusammen.

Die Senioren sind froh, dass der Singkreis

weitergeht

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.