Brake Einen kurzweiligen Konzertabend genießen und dabei etwas Gutes tun – dazu laden Bürgermeister Michael Kurz und der Präventionsrat der Stadt Brake für Donnerstag, 7. Mai, ins Forum des Berufsbildungszentrum (BBZ) Brake ein. Dort musiziert an dem Tag ab 19 Uhr das Polizeiorchester Niedersachsen.

Seine Polizeilaufbahn hat Michael Kurz beenden müssen, um in Brake das Bürgermeisteramt antreten zu können. Gute Kontakte zu Polizeikreisen hat er aber noch immer – auch zum Polizeiorchester Niedersachsen. Dadurch ist es Michael Kurz gelungen, das Orchester erneut für ein Konzert in Brake zu verpflichten. Nach den großen Erfolgen im Dezember 2011 und im November 2013 möchte das Polizeiorchester auch in diesem Jahr das Publikum mit einem abwechslungsreichen Programm begeistern.

Klassische Musik aus Russland, Tanzmusik aus Irland (darunter Highlights aus „Riverdance“), italienische Volksmusik, Swing aus Amerika und Pop aus England wie etwa John Miles’ Welthit „Music“ – all das wird das Polizeiorchester unter der Leitung von Thomas Boger dem Braker Publikum bieten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im zweiten Teil des Konzertes beweist das Orchester, welche hervorragenden Solisten sich in seinen Reihen befinden. Gregor Busch wird am Tenorsaxophon die Ballade „Twilight in Central Park“ veredeln, Chris Day bei einer wunderbaren, modernen Bearbeitung der „Pavane“ von Maurice Ravel die Posaune erklingen lassen und Fynn Großmann mit dem Altsaxophon bei „Music“ für das i-Tüpfelchen sorgen. „Alle Solisten werden das Publikum durch ihre Virtuosität und Musikalität verzaubern“, verspricht Michael Kurz.

Normalerweise kosten Eintrittskarten für ein Konzert des Polizeiorchesters Niedersachsen 12 Euro. In Brake ist der Eintritt jedoch auch diesmal wieder frei. Die Konzertbesucher werden aber um eine Spende für den Präventionsrat gebeten.

Die Ursprünge des Polizeiorchesters liegen im Jahre 1909, als in Hannover mit zwanzig Polizeimusikern die „Kapelle der Königlich-preußischen Schutzmannschaft Hannover“ gegründet wurde. So wechselhaft wie die Geschichte des 20. Jahrhunderts ist auch die Historie des Orchesters: Auflösung bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges, Neugründung im Jahre 1922 und Neuaufstellung nach dem Zweiten Weltkrieg im November 1945 als „Musikkorps der Schutzpolizei Hannover“.

Bis zum Jahr 1951 war das Orchester ein hannoversches Musikkorps. Mit Gründung der Bereitschaftspolizei des Landes Niedersachsen dehnte sich der Wirkungskreis des Polizeimusikkorps’ auf das gesamte Bundesland aus.

Bei einer Neuorganisation der niedersächsischen Polizei 1972 erhielt das Orchester den Namen „Polizeimusikkorps Niedersachsen“. Am 12. Juli 2012 wurde das Orchester dann offiziell in „Polizeiorchester Niedersachsen“ umbenannt, um dem Image einer modernen und bürgernahen Polizei gerecht zu werden.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.