Moorriem /Elsfleth Gottesdienste sind wieder erlaubt – in Moorriem bleiben an diesem Sonntag die Kirchen dennoch geschlossen. Die strengen Hygienevorschriften seien in den kleinen Kirchen der Gemeinde mit ihren engen Bänken nur schwer umzusetzen, sagt Pastorin Annette-Christine Lenk. Und nicht nur darum geht es ihr. „Das Wort Gottes wird durch Regieanweisungen an die Seite gedrängt“, findet sie. Vom „Einladungsmanagement“ bis zum Moment nach dem Gottesdienst stehen stolze 34 Punkte in den Vorschriften der Landeskirche für einen corona-sicheren Gottesdienst. „Einen Gottesdienst in solch einer bedrückenden Atmosphäre finde ich nicht angemessen“, erklärt Lenk.

Ein weiterer Punkt, warum sie noch keine Gottesdienste anbieten möchte, ist die Sorge um die Gesundheit ihrer Gemeindemitglieder. „Die Hauptgruppe der Besucher gehört zur Risikogruppe“, sagt Lenk. Sie erlebe auch unter den Gemeindemitgliedern eine eher abwartende Stimmung. „Manchen gehen die Lockerungen jetzt schon zu weit“, erzählt sie. „Da heißt es eher: machen sie lieber vorsichtig.“

Was die Pastorin auch vermeiden möchte, ist eine Spaltung ihrer Gemeinde in „mutige“ und „ängstliche“ Mitglieder. Die Begrenzung der Teilnehmer wäre ein weiteres Problem. „Soll ich dann dem 31. Besucher sagen, tut mir leid, für sie gibt es heute kein Evangelium?“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Idee, wie die Gemeinde sich doch zu einem Gottesdienst zusammen finden kann, hat die Pastorin aber schon. „Zu Pfingsten könnten wir auf dem Vorplatz am Gemeindehaus feiern. Dort kann man durch eine freie Bestuhlung die nötigen Abstände einhalten und gemeinsam singen“, sagt sie. All das stehe aber noch im Konjunktiv. „Ich habe es dem Kirchenrat jetzt erstmal so vorgeschlagen“, sagt Lenk. Bis es weitere Entscheidungen gibt, will sie wie bisher über den „Moorriemer Sonntagsgruß“ zu den Gläubigen Kontakt halten. Davon werden alle zwei Wochen 1000 Stück gedruckt und verteilt – an alle Haushalte.

Wie in Moorriem ist auch bei der evangelischen Kirchengemeinde in Elsfleth noch vorsichtig mit Gottesdiensten. „Voraussichtlich wird ein Gottesdienst am 31. Mai stattfinden“, sagt Nicole Blohm aus dem Gemeindesekretariat am Freitag. „Wir müssen erst die vorgeschriebenen Hygieneregeln vorbereiten.“

Friederike Liebscher Redakteurin / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.