Lemwerder Anstatt goldenes Herbstwetter, wie es sich alle für das 2. Lemwerderaner Weinfestes gewünscht hatten, gab es Regengüsse und Sturmböen zum Auftakt. Doch der Stimmung tat das zum Glück überhaupt keinen Abbruch. Das Gegenteil schien der Fall zu sein, denn dichtes Gedränge herrschte vom späten Nachmittag bis in die Nacht auf dem Rathausplatz, der sich mit urigen Holzbuden, einem großem Pavillon und jeder Menge Musik zwei Tage lang in ein Weindorf verwandelt hatte.

Wir gehen hin, egal was für ein Wetter ist: Diesen Vorsatz hatten – genau wie hunderte andere Lemwerderaner Weinfans – Karin und Alina Uhlhorn gefasst. Schließlich muss man doch unterstützen, wenn im Ort so etwas auf die Beine gestellt wird, lautete die Begründung des Mutter-Tochter-Gespanns. Die Beiden genossen sehr, mit vielen, lange nicht gesehenen Bekannten mal wieder ins Gespräch zu kommen.

„Ich bin ganz begeistert, dass ein Unternehmen den Mut hat, so etwas auf die Beine zu stellen“, lobte auch Jürgen Werder den örtlichen Supermarktbetreiber, der mit Weinen aus unterschiedlichen Regionen zum Probieren lockte. Bestens kamen auch die Wurst- und Käsespieße an, mit denen neben Winzersteaks oder Bratwurst für den festen Teil der Nahrung gesorgt wurde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gut durchdacht war die Organisation. Nach dem Erwerb von Weinpässen und Gläsern direkt am Eingang, gab es an den Ständen weder Abwasch noch lästiges Kramen nach Kleingeld.

Vom Badischen Wein, Erlesenem aus dem Bremer Ratskeller über Moselwein bis hin zu unter italienischer Sonne gereiften Tropfen reichte die Auswahl, durch die sich nach Herzenslust probiert werden konnte. Der „Renner“ an der Moselbude war der feinherbe Elbling, berichtete der Auszubildende Cengizhan Öztürk, der gemeinsam mit Tanja Lenschow den Ausschank übernommen hatte. „Schön, dass es so gut angenommen wird, wenn man so etwas auf die Beine stellt. Das macht richtig Spaß“, lautete die einhellige Meinung der beiden Supermarktangestellten.

Ein Erfolg war das Weinfest auch für die Lemwerderaner Werbegemeinschaft, die mit der Aktion „Heimat shoppen“ für den Einkauf im Ort warb.

Zu einer gelungenen Veranstaltung gehört natürlich auch ein Showprogramm. So waren es am ersten Abend Triple B, die mit einer gelungen Mischung von Rock bis Neue Deutsche Welle für allerbeste Stimmung unter dem Zeltdach sorgten. Abwechslungsreich und ebenso stimmungsvoll ging es dort am Samstag weiter. Der Stedinger Shanty-Chor, Tanzgruppen des Lemwerder Turnvereins und Sabine Gal mit Band begeisterten auf der Bühne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.