SEEFELD Wer ist nun eigentlich Schuld? Die Eltern, die Lehrer, die Mitschüler, die falschen Freunde oder doch Thomas selbst? Dieser komplizierten Frage, auf die es keine eindeutige Antwort geben kann, gehen die Akteure der 15-köpfigen Jugendtheatergruppe der Seefelder Mühle in ihrem aktuellen Stück „Dumm gelaufen!“ nach.

Im Mittelpunkt steht der zum Außenseiter abgestempelte Thomas (Debütant Joschca Musiol), der mit schlechten Noten und frechen Sprüchen die Lehrer zur Weißglut treibt und sogar für eine Klassenkonferenz sorgt, in deren Folge er für eine Woche vom Schulunterricht suspendiert wird. Sein trinkender Vater, seine überforderte Mutter, die ausgrenzende Clique und die verständnislosen Lehrer treiben ihn in die Hände des vorbestraften Schülers Roman (brilliant gespielt von Niklas Kanthack), der mit ihm einen Einbruch im einem Kiosk plant und durchführt.

Ernstes Stück

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei dem ernsten Stück konnte vor allem der zweite Teil durch seine szenische Umsetzung gefallen. Nicht die vordergründigen Lacher wurden hier von den Darstellern provoziert, vielmehr regte der Inhalt sehr zum Reflektieren und Nachdenken über vielleicht ähnlich Erlebtes und dem Umgang damit an.

Das Stück stammt aus der Feder des Braker Autoren Dieter Thomamüller, der auch bei der Premiere Freitagabend in der Gaststätte Seefelder Schaart anwesend war. Der ehemalige Konrektor der Braker Hauptschule Klippkanne hatte mit diesem Erstling die täglich um ihn herum sichtbar gewordenen Probleme bei Schülern niedergeschrieben und in ein sozialkritisches Stück verpackt, welches später an der Schule aufgeführt wurde. „Die Schüler werden von ihrer Umwelt geprägt“, ist die feste Meinung des Pensionärs, der weitere acht Theaterstücke geschrieben hat.

Wie immer bei den Stücken der Jugendtheatergruppe gab Regisseurin Heike Scharf ihren Schützlingen freie Hand und ließ sie Änderungen einarbeiten, die das Stück noch authentischer und lebensnaher gestalteten. Vor allem umgangssprachlich wurde es durch die Jugendlichen modernisiert und angepasst.

Autor zollt Respekt

Der Autor zeigte sich davon sehr angetan. Er zollte auch dem Hauptdarsteller Joschca Musiol großen Respekt.

Eine Überraschung für die Akteure und Regisseurin hatte Ratsherr Helge Thoelen am Ende parat. Er sponsert einen Theaterbesuch bei der Wilden Bühne Bremen im Herbst einschließlich der Zugfahrt.

Dort stehen Jugendliche und junge Erwachsene auf der Bühne, die bereits einschlägige Erfahrungen mit Drogen und mit anderen kriminellen Handlungen hatten und nach der Aufführung ins Gespräch mit den Besuchern kommen wollen.

  Mitwirkende der Aufführung in Seefeld: Joschca Musiol, Ann-Marlin Basshusen, Michael Kühn, Jessika König, Niklas Kanthack, Meret Sera Erichsen, Nicolas Krusche, Justin Kühl, Nadine Wiese, Philipp Emmert, Leenert Wiggers, Lena Wiggers, Hanna Böning, Marie Klaas, Marco Bredendiek.

Regie: Heike Scharf. Organisation: Anke Eymers. Licht: Technikgruppe Jade.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.