Langwarden Er ist gar kein Langwarder, sondern stammt aus Esenshamm. Beim traditionellen Umzug anlässlich des Goosmarts in Langwarden zog Fabian Schinkel aber dennoch alle Blicke auf sich. Das lag weniger an ihm selbst, als vielmehr an dem kuriosen Vehikel, mit dem er sich dem Tross angeschlossen hatte. Fabian Schinkel fährt ein Auto im sogenannten Rat-Style. Was ansonsten ein Fall für die Schrottpresse wäre, ist hier Kult. Und der TÜV hat nichts dagegen.

Rost, Nummernschilder und Aufkleber, wohin man schaut, eine leere Bierkiste und ein Tonschädel auf dem Dach: Seit sechs Jahren baut Fabian Schinkel seinen Wagen kontinuierlich nach den Rat-Style um. Die Langwarder hatten ihn gefragt, ob er nicht Lust habe, beim Umzug dabeizusein. Und da sagte der Esenshammer nicht Nein.

Sein Wagen war dabei nicht die einzige Attraktion des Umzugs. Dazu gehörten auch ein Lama und ein Alpaka, die Manuela Seebach von der Lama-Ranch in Mürrwarden im Schlepptau hatte. Sie ist Mitglied im Bürgerverein und versicherte, dass die Tiere nicht gestresst seien. „Die nehmen den Trubel hier ganz gelassen hin.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zahlreiche historische Treckern – der älteste stammt aus dem Jahr 1954 – waren bei dem Umzug, den Finn Schröder anführte, ebenfalls zu bestaunen. Das Gänselieselpaar bildeten diesmal Fiona Bielefeld (3) und Johannes Veneman (3). Tineke Memenga (13) und Shanice Birnbaum (12) übernahmen derweil die Rolle der Pferdchen.

Karin Behrens, Vorsitzende des Bürgervereins Langwarden, zeigte sich rundum zufrieden mit dem Verlauf der Traditionsveranstaltung. Bereits der plattdeutsche Zeltgottesdienst am Morgen war sehr gut besucht, und auch das Markttreiben mit Flohmarktständen, dem Infomobil der Kreisjägerschaft und dem Imkerstand lockte viele Einheimische und Touristen an. Am Imbissstand vorm Festzelt gingen schon bald schon die Pommes aus. Den ganzen Tag über herrschte auf dem Festplatz eine ausgelassene Stimmung; überall wurde geklönt und gelacht.

Am späten Nachmittag folgte die Ehrung der Sieger der Kegelwoche. In der Gruppe der Kinder bis sechs Jahre belegte Johnny Mahn den ersten, Fiona Bielefeld den zweiten und Noah Nickel den dritten Platz. Bei den unter zehnjährigen Kindern siegten Alexandra Ernst und Victoria Ernst. In der Gruppe der bis 15-Jährigen konnte sich Finn Schröder über den ersten, Lara Bogner über den zweiten und Tineke Memenga über den dritten Platz freuen.

Bei den Erwachsenen, für die die Siegerehrung bereits am Samstag beim Vereinsabend stattgefunden hatte, siegte Kai Lüdemann mit 25 Holz vor Nico Lüdemann (24) und Nils Hansing (23). Beim Mannschaftskegeln sicherten sich „Die Lüdermänner“ mit Kai, Nico und Heiko Lüdemann mit 169 Holz den ersten Platz. Es folgten „Die schwarzen Teufel I“ mit Claudia Cornelius, Chris Richter und Reinhard Schicht. Den dritten Platz machten schließlich „Die Rosen“ mit Lena, Nynke und Ute Lüdemann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.