NORDENHAM Für Freunde der Popmusik wurde es am Sonnabendabend interessant: Vor etwa 100 Zuhörern spielte das Nordenhamer Musikprojekt „3 T fo4r Coffee“ auf.

Hinter der etwas kryptisch anmutenden Zeichenfolge versteckten sich einige bekannte Gesichter: Jörg „Fete“ Eilers (Gitarre), Tommy Marechal (Gesang, Percussion) und Raphael Funk (Schlagwerk, Percussion) spielen auch in der populären Tanzband Prime Time. Mit Natascha „Tascha“ Schulz (Gesang) und Tim Früstück (Keyboard) konnte die Band dann auch tatsächlich drei „T“ vorweisen. Komplettiert wurde das Sextett durch Alexander Wieczorek, der stilecht am Kontrabass auftrat. Der erfahrene Musiker aus Bremerhaven brachte mit seinem Chapman-Stick außerdem Exotik in das Kulturzentrum: Das zehnsaitige Instrument ist eine Art Hybrid zwischen Bass und Gitarre und erzeugt durch eine bestimmte Spieltechnik einen polyphonen Klangteppich. Weltweit beherrschen nach Herstellerangaben nur etwa 2000 bis 3000 Musiker das Instrument.

Atmosphärischer Abend

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zusammen gestaltete die Gruppe einen atmosphärischen Abend mit mehr als zwei Dutzend Coverversionen von Klassikern der Popmusik. Die Arrangements des Ensembles waren jedoch auf akustische Instrumente umgemünzt, so dass viele Songs in ganz neuem Gewand daher kamen.

Mi einer tollen Latin-Version von Coldplays „Clocks“ ging es los. Und anschließend erlebte das Publikum eine bunte Stilmischung: Stücke von Norah Jones und Metallica waren ebenso dabei wie von Prince, The Police, U2, Cyndi Lauper, Peter Gabriel und vielen anderen.

Der Star des Abends war dabei ganz eindeutig Natascha Schulz. Die Sängerin hatte an diesem Abend ihre Bühnenpremiere. Von Nervosität war jedoch überhaupt nichts zu spüren.

Kraft- und gefühlvoll

Mit kraftvoller, warmer Stimme und gefühlvollem Ausdruck sorgte die Debütantin für einiges Erstaunen im Publikum. Auch wenn „3 T fo4r Coffee“ keine feste Formation sind, wird Natascha Schulz mit Sicherheit in der nächsten Zeit wieder auf der Bühne stehen, denn Stimmen von diesem Kaliber gibt es nicht allzu viele in der Umgebung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.